In Gesprächen mit Bekannten und Freunden hörst du immer wieder, dass Bitcoin nur eine riesige Blase ist und du lieber die Finger davonlassen sollst. Was hat es mit dieser Aussage auf sich? Haben die alle recht und Bitcoin ist gefährlich?

Ist Bitcoin eine Blase?

In Gesprächen mit Bekannten und Freunden hörst du immer wieder, dass Bitcoin nur eine riesige Blase ist und du lieber die Finger davonlassen sollst.

Was hat es mit dieser Aussage auf sich? Haben die alle recht und Bitcoin ist gefährlich?

Vorurteile gegenüber Krypto und Bitcoin
Vorurteile gegenüber Krypto und Bitcoin

Keine Sorge. In diesem Artikel liefere ich dir eine einfache Erklärung, mit der du die Blase von Halbwissen deiner Bekannten zum Platzen bringen kannst.

Achtung: In diesem Artikel und dem zugehörigen Video gehe ich nicht in Detail auf die komplexen Zusammenhänge und Technologien ein. Es ist lediglich eine Grundlage für die Blasen-Diskussion.

Der erste kleine Denkfehler liegt in der Annahme, dass der Kryptomarkt und Bitcoin ein und dasselbe sind.

Das sind eben nicht… mehr der Fall.

Bitcoin hatte bis Mitte 2017 eine Dominanz von über 80% im ganzen Kryptomarkt.

Das hat sich in den letzten Monaten dramatisch verändert.

Altcoins, wie Ethereum oder NEO haben viel Kapital aufgenommen und können mittlerweile mit Bitcoin mithalten. Bitcoin hat nur noch einen Anteil von ca. 35% im Markt.

Dominanz und falsche Vorstellung von Bitcoin
Dominanz und falsche Vorstellung von Bitcoin

Das bedeutet, dass wir die Frage umformulieren müssen.

„Wird eine Blase im gesamten Kryptowährungs-Markt platzen?“

Analogie und Ableitungen zur Dotcom-Blase

Für diese Frage brauchen wir eine andere Argumentationsgrundlage, weil wir nicht nur einen Coin für sich, sondern eine Anzahl von derzeit fast 1.500 Coins betrachten.

Hier siehst du die sogenannte Dotcom-Blase, die um die Jahrtausendwende entstand und dann platzte, was viele Menschen viel Geld gekostet hat:

Dotcom Blase
Dotcom Blase

Es handelte sich um die Anfänge des Internets und Firmen, die darin das große Geld gesehen haben. Unternehmen, denen nachgesagt wurde, dass sie richtungsweisenden Ideen hätten.

Die Namensgebung stammt von der Domainendung „.com“.

Warum ist dieser Chart so relevant?

Es besteht die Angst, dass sich die Geschichte wiederholt und zwar in Krypto.

Der massive Boom durch hohe Gewinnerwartungen und Spekulation auf Firmen, die zum Teil überbewertet wurden, scheint sich zu wiederholen.

Die Euphorie als Antrieb für Anleger in diesem neuen Markt ist wiedermal voll spürbar.

Wir sehen einen massiven Anstieg im Kryptomarkt. Nicht nur in den enormen Preisentwicklungen, sondern auch in der gesamten Marktkapitalisierung.

So ist der Markt von 162 Milliarden USD (Aug 2017) auf 833 Milliarden USD im Januar 2018 als Hochstand. (Unternehmen wie Apple steht zu der gleichen Zeit bei 735 Mrd.)

Marketcap des gesamten Kryptomakts
Marketcap des gesamten Kryptomakts (aktuelle Daten via https://coinmarketcap.com/charts/)

Es fließt also Geld in fast alle Coins.

Auch in Coins, die keine guten Projekte im Rücken haben.

Manche sind regelrechte Scams, manche haben einfach keine guten Alleinstellungsmerkmale.

Genau wie bei der Dotcom-Blase werden Unternehmen bzw. Coins in den Markt kommen, die einfach nicht das wert sind, was sich Anleger versprechen.

Die Antwort auf unsere Frage ist also: Ja. Es gibt eine Kryptowährungsblase.

Sie wird in der Zukunft für eine Minderung der Preise und der Kapitalisierung führen. Es werden Coins verschwinden, die keine Berechtigung haben, weil die Projekte dahinter einfach schlecht sind.

Der Beweis wurde bereits mit Coin BitConnect angetreten: Ein definitiver Scam, der vor kurzem enttarnt wurde und dessen Währung BCC völlig abgestürzt ist. BitConnect wird nicht das letzte Coin-Projekt sein, das komplett verliert und seine Anleger vor Rätsel stellt.

Heißt das, dass du dein Geld verlierst, sobald du in den Kryptomarkt einsteigst?

Ist eine Investition in Kryptowährungen gefährlich?

Gute Nachricht: Nein.

Du musst aber unbedingt aufpassen, in welche Coins du dein Geld investierst.

Mache eine gründliche Recherche und schau dir an, warum der Coin eine Zukunft hat.

Wir wissen ja, dass sich das Internet durchgesetzt hat.

Viele Firmen haben die Dotcom-Blase erfolgreich überstanden und dürfen jetzt nachhaltig wachsen.

So wird es auch in Krypto sein. Nach dem Boom wird aussortiert und wir werden in eine Phase der Korrektur eintreten.

Ich kann dir leider nicht genau sagen, wie lange die Phase des Booms noch anhält. Vermuten könnte ich bis Ende 2019.

Aber wenn wir eins über Krypto wissen, dann wohl, dass es manchmal schneller passiert als gedacht.

Aufklärung leisten und Verständnis erzeugen
Aufklärung leisten und Verständnis erzeugen

Zusätzlich möchte ich darauf hinweisen, dass die Kryptowährungen nicht als reine Spekulation zu betrachten sind. Es stecken Firmen und Technologien hinter den Coins und diese werden weiterentwickelt. In dem Atemzug möchte ich dir den Welt Artikel „Wer an eine Bitcoin-Blase glaubt, hat null kapiert“ ans Herz legen.

Fazit – Blase geplatzt?

Jetzt kannst du deinen Gesprächspartnern etwas besser verdeutlichen, dass Bitcoin nicht platzen wird. Die Blase und der Hype beziehen sich auf Menschen, die ohne Vorbereitung ins Tiefe springen, in der Hoffnung, ein Stück vom Krypto-Kuchen abzukriegen.

Das heißt aber nicht, dass die Technologie der Kryptowährungen weniger zukunftsweisend ist oder sich nicht durchsetzen wird.

Nur wird die gesamte Entwicklung an einem gewissen Punkt zurückgesetzt werden und danach kontinuierlich weiterwachsen.

Hoffentlich mit Projekten, die dein und mein Geld wert sind.

Wenn du mehr Infos und Erklärungen brauchst, dann sind diese Themen eventuell interessant für dich.

  • Hat Bitcoin einen Eigenwert?
  • Was ist FIAT-Währung?
  • Was ist ein ICO?
  • Was sagen Experten über Kryptowährungen?

Weitere Begriffe erklären wir im Cointrend KryptoWiki.

Danke für deine Zeit

Patrick Out

Quellen & Weblinks

==Aktuelles zu BTC Blase==

==Warum Bitcoin keine Blase ist==

==Grundlagen über die Dotcom Blase==

==Wie hoch ist die Marktkapitalisierung der größten Firmen?==

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.