Bitcoin Futures - sind das nun Bitcoins an der Börse oder nicht? Seit Dezember 2017 können Privatpersonen und Hedge Funds in BTC Futures investieren. In diesem Artikel wird genau erklärt, wie diese Terminkontrakte funktionieren.

Bitcoin Futures

Es war in allen Medien zu lesen: an der Optionsbörse CBOE in Chicago gingen Bitcoin Futures am 10. Dezember an den Start, gut eine Woche später am 18. auch an CME, die zweitgrößte Optionsbörse der Welt. Wurde Bitcoin mit diesen Nachrichten endgültig sein Dark Web Image los? Zumindest geht es seitdem mit großen Schritten in die Richtung. Aber welche Auswirkungen werden die Entwicklungen auf Bitcoin selbst haben?

Dafür muss man erstmal verstehen, was genau eingeführt wurde. Es ist nämlich nicht Bitcoin selbst, der den Börsengang geschafft hat – verhandelt werden nur die sogenannten futures oder Terminkontrakte. Diese legen den Preis von einer Aktie (in diesem Fall von Bitcoin) fest, die erst später geliefert und bezahlt wird.

Gehen wir ein paar Jahre zurück in die Zeit.

Früher packte der Bauer seine Kartoffelernte auf einen Wagen und versuchte sie an der Börse zu verkaufen. Er hoffte auf einen guten Preis, damit er bis zur nächsten Ernte über die Runden kommen würde. Der Käufer ging zur Börse und hoffte auf günstige Kartoffeln.

Um nicht immer alles herumschleppen zu müssen, entstand der gentlemen’s agreement. Der Bauer versprach eine Ernte und der Käufer versprach den Kauf. Allerdings war es schwierig, die Absprache nachzuweisen, wenn eine der Parteien nicht zahlt/liefert.

Deswegen wurden die sogenannten forward contracts oder Terminkontrakte eingeführt. In diesen Verträgen wurde zum Beispiel festgelegt: „Am 1. Oktober liefert Bauer Albert 1.000 Kilo Kartoffeln an Käufer Bernd für 500 Mark.“

Aber was passiert, wenn Bernd im Oktober kein Geld hat? Die letzte Verbesserung der Vertragsform sind die futures, die auf Deutsch ebenfalls Terminkontrakt heißen. Diese sorgen dafür, dass immer bezahlt wird, da die Börse als Bürgschaftsträger zwischen den Parteien steht.

Bei den jetzigen Bitcoin Futures wird nichts mehr real geliefert, nur die Wertdifferenz wird am festgelegten Datum ausgeglichen. Es ist nur eine Wette auf den Kurs.

 

Ein vereinfachtes Beispiel:

Dein Future liegt bei 10.000 USD. Wenn der CME Bitcoin Index (der BTC Kurs laut CME) auf 14.000 USD hochgeht, hast du einen Gewinn von 4.000 USD. Fällt der Kurs aber auf 8.000 USD, musst du 2.000 zahlen. Allerdings wartest du nicht auf den letzten Tag, sondern die Börse rechnet an allen Handelstagen ab. Dein Guthaben wird also jeden Tag entsprechend angepasst. Bei CBOE musst du deswegen für Bitcoin Futures ein Pfand von 30% (hier 3.000 USD) hinterlegen. Bei großen Schwankungen kann der Betrag noch nach oben angepasst werden.

 

Zudem kommen unzählige Gebühren seitens der Börse dazu. Diese werden bei jedem Schritt erhoben, damit die Börse am Handel verdient.

Jetzt haben also viele Menschen die Möglichkeit, auf den steigenden oder fallenden Kurs von Bitcoin zu wetten. Ist Bitcoin damit endlich „aus den Kinderschuhen herausgewachsen“, wie es das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) formuliert, oder wird der Bitcoin Kurs unter dem gigantischen Druck zusammenbrechen? Stehen wir, wie MITs Michael J. Casey sagt, am Morgenrot einer neuen, offenen Gesellschaft mit einer dezentralisierten Wirtschaft? Das wird sich im Laufe der Zeit herausstellen.

Die Terminkontrakte bei der CBOE und der CME haben einen Mindestlaufzeit von einem Monat. Gestern, am 18.01.18 sind die ersten Verträge (F8) abgelaufen. Als sie erstellt wurden, lag der BTC-Kurs bei knapp 20.000 USD. Abgeschlossen wurden sie bei 11.055 USD. Da der Kurs an dem Tag seinen Tief bei 9.199 USD hatte, war der CME-Kurs noch relativ hoch angesetzt. Die nächsten Verträge (G8) werden am 14.2.18 ablaufen.

 

Weitere Details zu den Terminkontrakten findest du auf der Seite der CME Group:
http://www.cmegroup.com/trading/bitcoin-futures.html

Zu der Einordnung der Zahlen (F8, G8 usw.) ist dieser Artikel von Coindesk sehr hilfreich:
https://www.coindesk.com/bitcoin-futures-codes-read-mean/

 

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.