Wir sind teilweise echt erstaunt, wie sehr Bitcoin und Kryptowährungen allgemein schon in der Gesellschaft angekommen sind. Dazu haben wir ein kurzes Interview mit einer Anwältin aus Leipzig geführt. 

Wir sind teilweise echt erstaunt, wie sehr Bitcoin und Kryptowährungen allgemein schon in der Gesellschaft angekommen sind. Dazu haben wir ein kurzes Interview mit einer Anwältin aus Leipzig geführt.

Weblink: liebscher-strafrecht.de

Mit wem haben wir gesprochen?

Andrea Liebscher ist Strafverteidigerin in Leipzig und angehende Fachanwältin für Strafrecht. Sie ist spezialisiert auf Wirtschaftsstrafrecht, Medizinstrafrecht, IT-Strafrecht und Betäubungsmittelstrafrecht, übernimmt zudem Verfahren aus dem allgemeinen Strafrecht als Wahl- oder Pflichtverteidigerin.

Cointrend: Wie seid Ihr auf die Idee gekommen Bitcoin als Zahlungsmittel zu akzeptieren?

Erst einmal interessieren wir uns wie viele Menschen für neue Technologien. Als Juristin finde ich es außerdem spannend zu beobachten, welche neuen Rechtsprobleme durch technischen Fortschritt entstehen – man denke etwa an Airbnb oder Drohnen – und wie mit ihnen umgegangen wird. Ein interessanter Aspekt an Bitcoin ist, dass es die erste weltweit verbreitete Zahlweise ist, die von Banken und anderen herkömmlichen Zahlungsdienstleistern unabhängig ist. Wir gehen davon aus, dass Bitcoin in Zukunft mehr und mehr Verwendung finden wird und möchten dazu einen Beitrag leisten.

Cointrend: Welchen Vorteil haben Eure Mandanten, wenn sie mit Bitcoins bezahlen?

Als Strafverteidigerin lege ich großen Wert auf Diskretion. Dazu gehört für mich auch, dass man getreu dem Prinzip der Datensparsamkeit versucht, möglichst wenig bleibende Datenspuren an Orten zu hinterlassen, aus denen man selbst sie nie wieder wegbekommt.

Wie sich hoffentlich mittlerweile herumgesprochen hat, gibt es in Deutschland kein Bankgeheimnis. Für Ermittlungsbehörden ist es absolut kein Problem, innerhalb kürzester Zeit vollen Einblick in sämtliche Transaktionen auf sämtlichen Bankkonten einer Person zu erhalten. Auf diesem Wege ist es z.B. ohne Weiteres möglich herauszufinden, dass eine Person sich anwaltlich beraten lässt, oder – von der anderen Seite betrachtet – von wem etwa eine Strafverteidigerkanzlei Zahlungen erhält und wofür. Dass Letzteres ein krasser Verstoß gegen die Rechte aller Beteiligten ist, dürfte auf der Hand liegen. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte musste dies allerdings erst kürzlich in einem Urteil klarstellen, nachdem die Staatsanwaltschaft das Konto eines Strafverteidigerkollegen gefilzt hatte und dies von den deutschen Gerichten bis hin zum Bundesverfassungsgericht (!) gebilligt worden war (EGMR, Urteil vom 27.04.2017, Az. 73607/13, Sommer gegen Deutschland). Dieses Beispiel zeigt leider, dass man sich in Sachen Privatsphäre leider nicht nur auf Rechtsnormen zum Schutz seiner Daten verlassen sollte.

Obwohl Blockchain auch maximale Transparenz ermöglicht, kann man Bitcoin durch Vorkehrungen wie die Vermeidung personenbezogener Daten oder Nutzung von Mixing Services anonym nutzen. Insofern kann man die Bequemlichkeit von bargeldlosem Geldverkehr mit der Vertraulichkeit von Bargeld verbinden. Das macht die Sache aus Datenschutz-Sicht sehr reizvoll.

Cointrend: Welche Vorteile zieht die Kanzlei daraus?

Wir erhoffen uns einfach, durch eine breitere Auswahl von Zahlungsmöglichkeiten mehr potentielle Mandanten anzusprechen, indem wir für jeden Mandanten eine seinen persönlichen Anforderungen gerechte Zahlweise anbieten.

Cointrend: Der Kurs von Bitcoins schwankt. Wie legt Ihr die Kosten fest?

Die Rechnungslegung erfolgt nach wie vor in Euro, sodass der Mandant im Prinzip einfach das tagesaktuelle Euro-Äquivalent in Bitcoin zu zahlen hat. Dass diese Vergütung dann möglichst verlustfrei in Euro verwandelt und versteuert wird liegt in unserer Verantwortung.

Cointrend: Für wen ist die Zahlmethode interessant?

Vor allem natürlich für Menschen, die technologieaffin und zukunftsorientiert sind sowie für Personen, die Wert auf maximale Anonymität legen. Abgesehen davon verfolgen wir selbst die Entwicklung von Bitcoin mit großem Interesse und wollen die Idee damit gern voranbringen.

Wer schreibt hier? Ich bin Patrick und bin für die Webseite und einige Grundlagen Themen zuständig. Das Krypto-Traden bringe ich mir in einer Situation bei. Meine echten Investitionen sind langfristig. Des Weiteren mache ich Videobearbeitung, Grafiken und sehr viel rund um das Projekt cointrend.de.

Alle Beiträge ansehen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.