Durov kämpft für Telegram, Pornhub akzeptiert Verge, Ether Capital geht an die Börse, ICO-Einnahmen schlagen Rekorde und Huobi kommt nach Europa - die Highlights der Woche

1.   Huobi öffnet neuen Standort in London

Eine der größten online Exchanges in China und viertgrößte Kryptobörse der Welt Huobi mach ein Büro in der City auf. London soll nach Singapore (HQ), Hong Kong, San Francisco, Seoul und Tokio, die erste Niederlassung in Europa werden. Huobi ist ursprünglich chinesisch und hatte bis Ende 2017 seinen Hauptsitz in Beijing. Als die chinesische Regierung das Trading mit Kryptowährungen verboten hat, weichte Huobi nach Singapore aus.

Seitdem expandiert das Unternehmen enorm; fast jeden Monat erscheinen Schlagzeilen mit neuen Metropolen, in denen Huobi Büros öffnet und neue Stellen ausschreibt. Aber nicht nur Huobi zieht es nach Europa: Auch Binance reagierte auf eine vom japanischen Finanzamt angedrohte Ausweisung mit einem Umzug nach Malta und Bitfinex liebäugelt schon längere Zeit mit der Schweiz.

Der Senior Business Development Manager Chern Chung und Vizepräsident der Huobi Group Peng Hu werden in vielen online Meldungen zitiert. Huobi möchte den Zugang zum europäischen Markt und will insbesondere Kunden in der Europäischen Union erreichen. Der Konzern habe sich für das Vereinigte Königreich entschieden, da dort die Gesetzgebung rund um Finanzen und Kryptowährungen als ausgereift und streng gilt. Gerade deswegen, so sagt Chung, will Huobi sich eben nicht in Gibraltar oder Malta niederlassen. Das ist gelinde gesagt eine lustige Formulierung, denn Gibraltar gehört als Overseas Territory genauso zum Vereinigten Königreich wie London. Beide sind nächstes Jahr März weg aus der EU.

Malta dagegen ist seit gut 50 Jahren unabhängig vom British Empire und bleibt somit auch nach Brexit EU-Mitglied, was gerade für die Location sprechen würde. Oh well. Die Herren werden sich ihre Logik schon überlegt haben.

Am 23.04.18 hier, hier und hier gelesen.

 

2.   ICO-Einnahmen 2018 übersteigen Gesamtsumme 2017

In den ersten drei Monaten von 2018 wurde mehr in ICOs investiert, als in allen ICOs von 2017 zusammengerechnet. Das ist zumindest die Schlussfolgerung von der Berechnung, die Peter Ryan von Coindesk mithilfe des ICO Tracker der Plattform machte.

6.3 Milliarden USD wurden bis jetzt eingenommen und das entspricht 118% von den gesamten ICO-Investitionen von 2017. Nicht nur die durchschnittliche Investition hat zugenommen – das Konzept ICO hat sich (trotz Kontroversen) in diesem Jahr viel mehr durchgesetzt. Mehr ICOs mit größeren Beträgen also.

Der ICO, der das ganze Bild möglicherweise verzerrt ist natürlich das monströse Projekt von Telegram. Die 1.7 Milliarden Einnahmen beim Token Sale zertrümmern alle alten Rekorde. Wenn man aber den Telegram ICO außer Betracht lässt, sind im ersten Quartal trotzdem schon 85% der Gesamtsumme von ICOs im Jahr 2017 zusammengekommen.

Beeinflusst werden die ICOs in den Vereinigten Staaten von den neuen Regulierungen der Securities and Exchange Commission (SEC), die Tokens zunehmend als Wertpapiere und nicht als Einheiten einer Kryptowährung sieht. Seitdem haben sich die Organisatoren von ICOs an den entsprechenden Gesetzen und Regulierungen zu halten.

Am 23.04.18 hier gelesen und, da es Spaß macht, hier im ICO Tracker von Coindesk herumgeschnüffelt.

 

3.   Ether Capital bringt Ethereum nach Hause

Ether Capital, früher Ethereum Capital, ist in Kanada an die Börse gegangen. Die Equitas NEO Exchange in Toronto hat die Firma unter Corporates als Ether Capital (ETHC) gelistet. Die Informationen auf den Homepages ethcap.co und ethercapital.com sind nicht besonders ausführlich.

Ether Capital wurde hauptsächlich von der kanadischen Investorengruppe OMERS gegründet. EC sammelte durch den Verkauf von Abos 45 von den geplanten 50 Millionen USD für den Start und die Börsennotierung. Im Team sind mehrere Early Adopters der Blockchaintechnologie, ein paar Köpfe aus der Investment- und Finanzbranche sowie Liam Horne, Mitgründer von L4 Ventures, die Truppe Crypto-Researcher von Vitalik Buterin, die das Web 3 entwickeln möchten.

In einem Gespräch mit Coindesk legte Co-CIO Ben Roberts die Pläne von Ether Capital dar. 80 bis 90% des Kapitals sollte in profitable Kryptowährungen investiert werden. Ein großer Teil wird (oder wurde bereits) in ETH umgewandelt. Ether Capital will aber auch in neue ICOs investieren. Ein Team von Experten wird entscheiden, welche Krypto-Initiativen mit finanzieller Unterstützung von EC planen können. Auch freut er sich, dass Ether Capital gerade in Kanada an einer Börse gelistet wird, da das Ethereum Projekt dort von u.a. Vitalik Buterin entwickelt wurde.

Konkrete Namen und Projekte, die von Ether Capital unterstützt werden, werden bestimmt bald erscheinen – wir halten den Pressebereich im Blick.

Am 17.04.18 hier und hier bzw. hier gelesen. Finanzielle Einzelheiten zu ETHC gibt es hier.

 

4.   Pornhub-Kooperation treibt XVG kurz in die Höhe

Playboy TV erstellte einen eigenen Token, Pornhub hat sich für eine vorhandene Kryptowährung entschieden: Verge. Der Coin entstand 2014 als Dogecoindark (DOGED), wurde aber zwei Jahre später in Verge (XVG) umbenannt. Der Fokus von Verge liegt auf Anonymität: mithilfe von TOR und dem Wraith Protokoll sollten Transaktionen komplett anonym sein. Sowohl die Technik als auch die Umsetzung wurden allerdings stark kritisiert – TOR ist im Grunde genommen nur ein Proxy und die Stealth Adressen (check hier die von Monero) des Wraith Protokolls sind auch nicht gerade das Gelbe vom Ei.

Sarang Noether, Forscher von Monero, weist dann auch darauf hin, dass die Kooperation mit Pornhub nicht als Bestätigung der Verge-Technik gesehen werden soll. Es beweise nur, so Noether, dass sich Pornhub bei etlichen Millionen an Investitionen für eine Kooperation begeistern lässt. Das Merkwürdige an der ganzen Sache war nämlich der Anlauf:

Verge veröffentlichte eine mysteriöse Ankündigung, dass die „größte Kooperation in Crypto“ anstünde. Allerdings sei diese davon abhängig, wie viele Investoren sich beteiligen wollen und Verge mit Kapital versehen. Die Nachricht zog erfolgreich Investoren an und sorgte für einen Kursanstieg von über 300%.

Der Mystery-Partner ist also Pornhub, der weltweit größte online Anbieter von Adult Content. Auch wenn die meisten Inhalte der Seite kostenlos sind, gibt es auch bezahlte Dienste, wie eine Premium Mitgliedschaft ohne Werbung. Diese kann jetzt auch mit XVG bezahlt werden. Die offizielle Ankündigung („The Future has cum“, hihi) erschien im Pornhub-Blog und auf YouTube.

Nach der Bestätigung brach der Kurs ein – höchstwahrscheinlich, da viele Trader in der Zeit der Verge-Ankündigung kauften (Buy the Rumor) und schnell vom raschen Anstieg profitieren wollten, als Pornhub die Zusammenarbeit bestätigte (Sell the Fact).

 

Wer Doug Polk mag, kann sich bei YouTube sein Video vom 11. April zu Verge anschauen und seine eigene Reaktion auf das Video am 17. April.

 

Am 17.04.18 hier, hier, hier und hier gelesen.

 

5.   Telegram setzt BTC ein im Streit gegen Rozkomnadsor und FSB

Der Konflikt startete als der russische Inlandsgeheimdienst FSB von Telegram die Entschlüsselung der privaten Nachrichten von russischen Nutzern der App verlangte. Pavel Durov, der gemeinsam mit seinem Bruder Nikolai Telegram gründete, verweigerte dem FSB zu helfen. Er habe seinen Nutzern absolute Verschlüsselung versprochen und werde diese auch nicht aufheben.

Telekomanbieter Rozkomnadsor stellte sich hinter dem FSB und beantragte eine Sperrung der Chat-App, die am Freitag (13.04.) vom Moskauer Gericht angeordnet wurde. Am Montag (16.04) ging die online Offensive los. Die Community ließ sich die App aber nicht so leicht nehmen und innerhalb kürzester Zeit wurde das Netzwerk über VPN und Proxys, meistens von Amazon und Google, zu einem großen Teil wiederhergestellt. Daraufhin sperrte Rozkomnadsor 18 Millionen IP-Adressen, unter denen Hunderttausenden von Cloud-Diensten. Das wiederum führte dazu, dass auch andere Dienste und zwei mobile Provider lahmgelegt wurden.

Trotz der Bitte um Löschung von Rozkomnadsor, ist Telegram weiterhin in Google Play und der AppStore verfügbar – Durov dankte ihnen sowie Google, Amazon und Microsoft, dass sie nicht an der – in seinen Worten – politischen Zensur mitwirken.

Jetzt geht Durov noch einen Schritt weiter. Obwohl der Verlust der russischen Benutzer nur einen Einbruch von ca. 7% für Telegram bedeuten würde, ist der Erhalt des Netzwerkes in Russland für ihn eine Herzensangelegenheit. Um dies zu unterstreichen, überweist er Bitcoin an alle Admins, die mit VPN und Proxys dafür sorgen, dass Telegram auch in Russland benutzt werden kann. Coindesk zitierte ihn:

„Ich habe angefangen, individuellen Personen und Unternehmen mit Bitcoin für ihre Arbeit zu belohnen. Sie betreiben sock5 Proxys und VPN [die das Netzwerk am Laufenden halten]. I bin mehr als bereit, dieses Jahr Millionen von USD für diesen Zweck auszugeben und ich hoffe, dass anderen Menschen dies auch tun werden. I nenne dies ‚digitaler Widerstand‘ – eine dezentralisierte Bewegung, die für digitale Freiheiten und den weltweiten Fortschritt steht.

Am 18.04.18 hier, hier und hier gelesen.

Hi there! Ich bin Lotte und schreibe für Cointrend die wöchentlichen News, Beiträge über Technologie *und* ich sammele die meisten Airdrops für unsere 0-10.000 Challenge. Mit Kursen beschäftige ich mich weniger - dafür weiß ich aber alles über Memes und CryptoKitties =^.^=

Alle Beiträge ansehen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.