Bitcoin stürzt ab, Ripple krabbelt hoch und Julian Assange setzt auf WikiLeaks-CryptoKitties: die Highlights der letzten Woche.

#KryptoNews der letzten Woche (19.-25.12.2017)

 

1. Youbit nach Hackerangriff vor dem Aus

Die südkoreanische Exchange Plattform Youbit steht kurz vor dem Kollaps und meldet Konkurs an. Nach einem großen Hackerangriff hat Youbit etwa 17% seiner Aktiva verloren. Im Mai 2017 wurde auch schon einen Angriff durchgeführt, angeblich mit Unterstützung aus Nordkorea. Die Presseagentur Reuters berichtet, dass im Youbit-Fall bereits ermittelt wird.

Die Plattform warnt, dass User wahrscheinlich nicht ihre ganze Investition zurückbekommen werden. Allerdings werden alle vorhandenen Anlagen ausgezahlt. Durch den Verkauf von Anteilen und Betriebsrechte möchte Youbit die Verluste der User auf jeweils 17% beschränken.

 

Am 19.12.17 hier gelesen.

 

2. 22 Millionen USD für Fidelity Charitable

Bis jetzt haben Bitcoin User und Investoren dieses Jahr eine Summe von 22 Millionen USD über Fidelity Charitable für gute Zwecke gespendet. Vor einem Monat lag der Gesamtbetrag noch bei 11 Millionen.

Fidelity verwendet Coinbase für die Umwandlung der Bitcoins zu Dollar. Somit brauchen die Vereine, denen Geld gespendet wird, sich nicht mit Wallets herumstreiten.

Alles nur für das gute Gewissen? Teils – Dezember ist durch die ganzen Feiertage der Monat schlechthin für Spenden.

Diese Dezemberspenden passen aber gut in Amerikanischer Steuerplanung: Durch den hohen Wert von Bitcoin lohnt es sich, steuerfrei zu spenden. Die begünstigten Vereine können sich bis zum 22.12. noch auf weitere Bitcoins freuen.

 

Am 19.12.17 hier gelesen.

 

3. Coinbase BCH Trading direkt nach Anfang blockiert

Der Launch von Bitcoin Cash auf Coinbase lief nicht gerade reibungslos. Da Bitcoin Cash nicht aus einem richtigen Hard Fork entstanden ist, sondern die gesamte Blockchain von Bitcoin kopiert hat, registrierte das System alles doppelt. Im Grunde genommen hatten alle Bitcoin User auch Bitcoin Cash.

Das System von Coinbase konnte diesen extremen Zuwachs nicht verkraften und legte alles lahm. Als der Handel dann doch möglich wurde, erreichte Bitcoin Cash einen Wert von 9.000 USD, 6.000 über dem von CoinMarketCap genannten Marktwert.

Die Unterbrechung dauerte insgesamt etwa 4 Minuten und hatte keine nennenswerten Auswirkungen auf das insgesamte Trading auf coinbase.

 

Am 20.12.17 hier gelesen.

 

4. Bitcoin stürzt ab

Wer die Definition von Volatilität visualisiert haben möchte, braucht sich nur den Kurs von Bitcoin anschauen. Nachdem die Währung letzte Woche Headlines machte mit einem Wert von teils über 20.000 USD stürzt sie jetzt in die Tiefe. BTC startete den Freitag auf 14.502 USD.

Unterschiedliche Analysten gehen davon aus, dass Bitcoin seine Volatilität weiterhin beibehalten wird. Einerseits da Kryptowährungen diese Eigenschaft in Regel nun mal haben und andererseits da durch den hohen Kurs der letzten Wochen viel FIAT-Währung hereingebracht wurde.

Viele probieren sich mit anderen Kryptowährungen aus. Bitcon Cash, Dash und Litecoin haben die letzten vier Tage auch enorm von dem neuen Interesse profitiert und verzeichneten ihre höchsten Werte bis jetzt.

 

Am 22.12.17 hier gelesen.

 

5. Wikileaks will mehr Kryptowährungen akzeptieren

Die Freedom of Press Foundation (FPF), die Spenden an WikiLeaks über Visa, Mastercard und PayPal versorgt, stellt ihre Dienstleistung ein. Daraufhin hat WikiLeaks-Gründer Julian Assange per Twitter angekündigt, dass neben Bitcoin-, Litecoin- und ZCash-Spenden nun noch mehr Altcoins akzeptiert werden.

WikiLeaks Merchandise, die auf wikileaks.shop/ verkauft wird, kann schon mit einigen Coins bezahlt werden, darunter auch Monero. Um noch ein paar Coins zu verdienen, versteigert WikiLeaks jetzt auch eigene „reinrassige CryptoKitties“ – Mr. und Mrs. WikiLeaks. Zu den Kitties im Allgemeinen gibt es auf cointrend.de mehr zu lesen.

 

Am 23.12.17 hier gelesen.

 

6. Und was ist mit Ripple?

Die Kryptowährung Ripple (XRP) hat laut CoinMarketCap zum ersten Mal einen Wert von einem USD gehabt. Genauer gesagt sogar 1.06. Höchstwarscheinlich hat Ripple davon profitiert, dass Bitcoin zu krass angestiegen ist und viele nach Alternativen Coins suchen.

Zudem haben unterschiedliche Banken angekündigt, mit Ripple Technologie arbeiten zu wollen. Axis Bank und American Express setzen auf die Technik, was dem Ruf des Coins natürlich nicht schadet.

Direkt verantwortlich für den steigenden Kurs sind allerdings die asiatischen Märkte. Auf Bithumb und Bitfinex verzeichnete Ripple Anstiege von jeweils 25% und 10%. Der neue Market Cap liegt bei 41 Milliarden USD, was für XRP ebenfalls ein Rekord ist.

 

Am 23.12.17 hier gelesen.

 

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.