Telegram und Putin haben ambitionierte Pläne, Miner planen den Umzug nach Quebec und KFC setzt auf den Bitcoin Bucket - die Highlights der letzten Woche

#KryptoNews der letzten Woche (10.-16.01.2018)

1. Telegram setzt auf 1.2 Milliarden USD für ICO

Wenn alles nach Plan läuft, wird die Nachrichtenapp Telegram den größten Token Sale in der Kryptogeschichte realisieren. Telegram hat momentan um die 200 Millionen User und will mit dem ICO Kryptowährungen in den Mainstream schaffen.

Das geplante Telegram Open Network (TON) sollte online Kommunikation komplett dezentralisieren. Neben dem Messenger Service sollte auch anonymes Surfen und ein Filesharing Dienst entstehen – alles zu bezahlen mit neuen Kryptocoins namens „grams“.

Das extrem ambitionierte Konzept wurde zunächst auf Russisch veröffentlicht und von TechCrunch übersetzt. Noch fehlt das technische White Paper und weisen Kritiker auf die Vielfalt der Ziele hin. Wir warten gespannt auf Details und behalten die Entwicklungen im Blick.

 

Am 10.01.18 hier gelesen.

 

2. Kodak plant KODAKCoin und Copyright-Blockchain für Fotografen

Kodak hat sich mit der Firma WENN Digital zusammengetan und hat für den 31. Januar einen ICO angekündigt. Der KODAKCoin sollte eine neue Blockchain stützen, die Urheberrechte von Material festhält. Mit dem Coin und der Blockchain können Fotografen Rechte von Bildern verwalten und verkaufen.

Wie viel Geld der ICO bringen sollte, ist nicht bekannt. Die Nachricht an sich hat aber das Vertrauen in Kodak gestärkt – die Aktien der Firma stiegen nach Veröffentlichung der Pressemitteilung um knapp 40%.

 

Am 11.01.18 hier gelesen.

 

3. Wird Quebec das neue China?

Quebec, die französischsprachige Provinz von Kanada, wird überflutet von Anfragen zum Stromnetz. Warum dies auf einmal so interessant ist? Eine große Kampagne, die Unternehmen wie Google und Facebook hätte anziehen sollen, lockt Bitcoin Miner.

Kanada – und insbesondere das großflächige Quebec – ist kalt, leer und politisch fast langweilig stabil. Das sind die perfekten Voraussetzungen für naturliebende Senioren im Urlaub und Miner. Dank die vielen Dämme in der Region werden enorme Mengen von Strom erzeugt, der durch den Überschuss sehr günstig angeboten wird.

Neben der Kälte, die für die mining rigs optimal ist, bietet Kanada auch das perfekte politische Klima. Wie in vielen anderen Staaten gibt es einige Gesetze, die Geldwäsche vorbeugen sollen. In Quebec werden Kryptowährungen als Geld gesehen und greifen im Grunde genommen die gleichen Regeln wie für Finanzdienstleister.

Übrigens – fun fact – Kanada war das erste Land mit einem Bitcoin ATM.

 

Am 11.01.18 hier und hier gelesen.

 

4. KFC Kanada führt den Bitcoin Bucket ein

Der kanadische Zweig von Kentucky Fried Chicken akzeptiert – vorübergehend – auch BTC als Zahlungsmittel. Das geht nicht direkt in den Filialen und auch nicht für jedes Produkt. Für ca. 20 USD in Bitcoin lässt sich aber den Bitcoin Bucket bestellen.

KFC-Kunden können über die Webseite den Eimer mit Hähnchenteilen und Bitcoinmotiv bestellen. Beim Check-Out wird die Bezahlung über Bitpay abgewickelt. Wie lange die Aktion dauert, ist noch nicht bekannt.

Das Beste am Ganzen ist wohl das social media Marketing um den Bitcoin Bucket. @kfc_canada schickte einen Tweet raus: „If Satoshi reveals his true identity, his bucket is on us. #BitcoinBucket

 

Am 12.01.18 hier gelesen.

 

5. Putin initiiert multinationale Kryptowährung

Nach den Nachrichten über den KryptoRubel kommen nun Infos zu einem noch größeren Kryptoprojekt aus Russland an die Öffentlichkeit. Eine neue, multinationale Kryptowährung sollte Russland mit vielversprechenden Schwellenländer in Asien, Osteuropa, Afrika und Südamerika miteinander verbinden. Die blockchainbasierte Währung mit integrierten Smart Contracts sollte von sowohl den BRICS-Staten (Brasilien, Russland, India, China und Südafrika) als den Mitgliedern der Eurasischen Wirtschaftsunion (EEU) angenommen werden.

Putin hat sich zu diesem Projekt von Kryptoexperten aus aller Welt (einschließlich der USA, Israel und Armenien) beraten lassen. Wenn die nationalen Gesetze entsprechend angepasst werden und die Währung in allen Ländern verwendet wird, würde über 41% der Weltbevölkerung sie benutzen können. Der internationale Handel würde von der einheitlichen Währung profitieren, Transaktionen könnten schneller und besser abgewickelt werden. Die Blockchain und Smart Contracts könnten dem Welthandel ein völlig neues Gesicht geben.

Im Gesetzestext werden auch die Parameter für ICOs und Steuerfragen beim Trading und Mining angesprochen. Erwartet wird, dass die russische Duma das Gesetz, was Ende 2017 eingereicht wurde, im März annehmen wird. Die finale Version müsste ungefähr im Juli 2018 veröffentlicht werden.

 

Am 15.01.18 hier gelesen.

 

Hi there! Ich bin Lotte und schreibe für Cointrend die wöchentlichen News, Beiträge über Technologie *und* ich sammele die meisten Airdrops für unsere 0-10.000 Challenge. Mit Kursen beschäftige ich mich weniger - dafür weiß ich aber alles über Memes und CryptoKitties =^.^=

Alle Beiträge ansehen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

  • Hallo,

    ich wollte dich mal fragen, wie du es gelernt hast, die Entwicklung zu deuten. Deine Vorhersage zum Anfang dieser Woche war erschreckend gut.

    • Hi Stanislaw,

      für die Vorhersagen verwendet Daniel die unterschiedlichen Indikatoren, die in den Videos im YouTube Channel und in den Artikeln auf Cointrend.de erklärt werden. Wenn du noch mehr darüber erfahren willst, kannst du dich für unsere Trading Gruppe anmelden. Du bekommst dann Zugang zum Forum, wo sich viele Trader austauschen. Zudem kannst du dann auch die geschlossenen Live Streams schauen und Tipps zu neuen Coins bekommen, die es auf der Seite nicht gibt.

      Viele Grüße

      Lotte