Lightning Network kommt immer näher, Twitter stoppt Krypto-Anzeigen, CoinfloorEX startt Futures, Monero unter Druck vom Hard Fork und Playboy kommt mit eigenem Coin - die Highlights der Woche

1. Lightning Labs kündigt 4. Release auf Mainnet an

Juhuu, lnd 0.4-beta ist da! Das Lightning Netzwerk, worauf sich fast alle Krypto-User schon seit Monaten freuen, ist wieder einen Schritt näher gekommen. Lightning Labs gab am 15.03. die neueste Version vom Lightning Network Daemon frei.

0.4 hat unter anderem eine bessere Kompatibilität mit anderen Anwendungen und einen neuen Wallet-Seed. Der wichtigeste Unterschied zu früheren Releases ist aber, dass LND auf das Bitcoin Mainnet verwendet werden kann. Allerdings sollten die „normalen“ Bitcoin-Inhaber noch nicht all zu laut feiern. Der Release ist für Entwickler, die sich mit zukünftigen Lightning Apps (Lapps) beschäftigen und für Node Operators gedacht.

Für diese Zielgruppen steht jetzt die Software Infrastruktur zur Verfügung und können Experimente mit kleinen Beträgen (Hinweis auf LWTs #craefulgang) durchgeführt werden. Alles was sie bis jetzt mit älteren Versionen erstellt haben, ist mit der neuen Beta-Version nicht mehr kompatibel.

In der Mitteilung werden unterschiedliche Features hervorgehoben. Eine ausführliche Beschreibung und Bewertung von Cointrend wird dann erscheinen, wenn das Lightning Netzwerk für normale Transaktionen relevant wird.

Am 15.03.18 hier gelesen. Software hier auf Github zu finden.

 

2. Twitter wird (vielleicht) Krypto-Werbung verbieten

Sky News berichtete diese Woche, dass Twitter ein Verbot von Werbung für ICOs, Kryptowallets und Token Sales vorbereitet. In zwei Wochen Zeit sollte die Plattform im Grunde genommen alle Anzeigen, die mit Krypto zu tun haben, verbannen. Auch sollten die Exchanges, bis auf wenigen Ausnahmen, keine Werbemöglichkeiten mehr haben.

Leider gibt es keine offizielle Mitteilung der Plattform, im Gegensatz zu Facebook und Google, die in der Vergangenheit ähnliche Maßnahmen mit Pressemitteilungen ankündigten. Die meisten Portale verweisen auf Sky News, aber die tatsächliche Quelle ist nicht auffindbar.

Dennoch ist es nicht ausgeschlossen, dass Twitter den glichen Weg wie Google und Facebook geht. Durch die zunehmenden Warnungen von Finanzministerien rund um die Welt und neue Regulierungen für ICOs kann es riskant werden, ohne aufwändige Recherchen Anzeigen zu schalten. Die Praxis wird es zeigen – wenn in zwei Wochen keine Kryptowerbung mehr auf Twitter zu finden ist, hatte Sky wohl einen exklusiven Scoop.

Am 18.03.18 hier gelesen.

 

3. Hard Fork beeinträchtigt Moneros Technik

Am 30. April ist ein Hard Fork in Monero (XRM) geplant. Da einige Menschen das Wertversprechen von Monero nicht unterschreiben, planen sie eine Gabelung zwischen Monero und „monerov“. Die Abspaltung beinhaltet – wie üblich bei Forks – das Kopieren der codebase. Im Falle von Monero könnte das aber die Privatsphäre der alten Monero-User und -transaktionen bedeuten.

Monero verwendet drei unterschiedliche Techniken, um jeweils den Sender, Empfänger und Betrag einer Transaktion zu verdecken. Für die Verschleierung des Senders werden Daten aus vergangenen Transaktionen als „Ablenkung“ den Daten der neuen Transaktionen beigemischt. Diese Technik heißt Ring Signature. Um trotz verdeckten Senders zu beweisen, dass keine doppelte Ausgabe (double spending) stattfindet, wird zur Transaktion ein einmaliger View Key generiert. In der abgespalteten Blockchain von monerov könnten diese Keys ein zweites Mal auftauchen und für die Identifizierung der originalen Transaktion oder des Senders auf der Monero-Blockchain verwendet werden und die Verschlüsselung für das Output rückwirkend sinnlos machen. Damit würde monerov einen der drei Pfeiler von Monero zerstören.

Selbstverständlich sind die Entwickler und Kryptographen des Monero Research Lab von dem geplanten Fork und zugehörigen Airdrop nicht besonders begeistert. Manche sehen monerov sogar als direkte Attacke auf die XRM Blockchain. Dass die ersten monerov auch noch kostenlos per Airdrop verteilt werden, stößt ebenso wenig auf große Freude.

Dennoch gibt es eine scheinbar einfache Lösung: wenn die Monero-Benutzer sich vom monerov-Airdrop fernhalten und die neue Kryptowährung hauptsächlich eigene, neue Benutzer hat, können Datenfetzen nach wie vor nicht zugeordnet werden.

Am 16.03.18 hier gelesen. Mehr über Monero (XMR) lernen? Check unser Monero Coin Profil.

 

4. CoinfloorEX bietet ab April Bitcoin Futures an

CoinfloorEX, eine britische Kryptoexchange, wird ab nächstem Monat Bitcoin Futures anbieten. Anders als bei CBOE und der CME Group, die bereits im letzten Jahr mit Futures loslegten, sind die Coinfloor Terminkontrakte keine Euro- oder Dollarverträge. Die Unterschiede zum Ende des Termins werden in Bitcoin (an der Börse als XBT gelistet) ausgeglichen. Soweit bekannt gibt es noch keine andere Exchange, die diese Leistung im Portfolio hat.

Deposits und Rücklagen der Börse werden offline gesichert, um Verluste durch Hacks und Störungen zu vermeiden. Coinfloor richtet auch monatliche Audits ein, damit immer transparent und offen ist, wie viele Bitcoin sie auf Lager haben. Diese Form von Futures (wenn es dann noch Futures sind) wird im Moment von keiner anderen Exchange angeboten, zumindest nicht mit Bitcoin oder anderen Kryptowährungen.

Das Team hinter CoinfloorEX hat viel Erfahrung in Finanzen und Börsen, aber nicht wirklich in Krypto. Wichtige Teile der Webseite sind noch in Arbeit – beim Blog und Ankündigungen steht nur „coming soon“. Große Nachrichten oder klare Zahlen sind nicht zu finden. Dass sich CoinfloorEX ständig als „größte Kryptobörse in Großbritannien“ beschreiben kann, liegt höchstwahrscheinlich daran, dass es noch keine Konkurrenz gibt.

Auch wenn CoinfloorEX in den meisten Nachrichten als “London-based” beschrieben wird, ist die Börse allerdings – vermutlich aus Steuergründen – auf den britischen Virgin Isles (neben Puerto Rico) registriert. Nur die Pressemitteilung kommt aus London. Auch ältere Nachrichten, dass CoinfloorEX keine Tradinggebühren erheben würde, stimmt nicht. Pro Trade werden 0.03% des Wertes eingehalten.

Am 14.03.18 hier gelesen, hier ist die Homepage.

 

5. Playboy TV erstellt Kryptowallet und eigenen Token

Anscheinend gibt es noch ausreichend Menschen, die für erotischen „adult content“ zahlen wollen. Laut Playboy wollen diese Kunden auch immer eine große Auswahl an Zahlungsmethoden und demzufolge läuft jetzt der ICO vom Vice Industry Token (VIT). Bis zum Jahresende sollte ein Kryptowallet eingeführt werden, das VIT und die „größeren Kryptowährungen“ unterstützt.

Mit dem Token werden Kunden für das Schauen von Videos und den Gebrauch von anderem Content belohnt. Was auf ihr Wallet gutgeschrieben wird, kann dann wieder für anderen Content, wie Videos, Game und Augmented Reality-Produkte ausgegeben werden. Das Einzigartige an dem VIT ist das sogenannte Proof of Brain. Damit registriert der Token, welchen Content die Kunden schauen und ihr Engagement. Dies gilt für alle Smart Media Tokens, die über Steem laufen, aber im online Erotik-Geschäft ist Playboy TV das erste Unternehmen, das die Tokens nutzt.

Der ICO läuft im Moment. Im Genesis Block werden 4 Milliarden Tokens erstellt.  Eine Milliarde bleibt bei der Vice Industry Inc., zwei werden im Crowdsale angeboten, 600.000.000 gehen an Partner, Adviser und Presale Käufer, STEEM Holder bekommen 400.000.000 Tokens. Nicht-verkaufte Tokens gehen zurück an die Vice Industry Inc.

Der Preis der Tokens liegt bei 0,05 USD (in ETH), der Mindestkauf bei 50 USD (in ETH).

Persönliche Anmerkung von Lotte: Nirgendwo im White Paper steht irgendwas über Privatsphäre, Datenschutz oder Sicherheit. Auch gibt es keine Hinweise, dass die Transaktionen, die in einer Blockchain festgehalten werden, irgendwie anonymisiert werden, wie bei Monero oder zCash. Wäre bei einer Blockchain, die ausschließlich Zahlungen für erotische Inhalte festhält, doch eine Überlegung wert. Ich freue mich schon auf den ersten Hack, bei dem die Wallets mit Kundennamen verbunden werden und Millionen von Männern mit Blumensträußen und Schoki nach Hause kommen.

Am 15.03.18 hier und hier gelesen. Hier noch das White Paper.

Hi there! Ich bin Lotte und schreibe für Cointrend die wöchentlichen News, Beiträge über Technologie *und* ich sammele die meisten Airdrops für unsere 0-10.000 Challenge. Mit Kursen beschäftige ich mich weniger - dafür weiß ich aber alles über Memes und CryptoKitties =^.^=

Alle Beiträge ansehen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Alle wichtigen Infos

Krypto News, Content Updates & Einsteiger E-Book gratis

Kein Spam, versprochen. Austragen jederzeit möglich.


Folge uns auf YouTube und Twitter für mehr Updates.