FIAT-Währungen sind staatlich anerkannte Währungen wie z.B. der Euro und der amerikanische Dollar. Sie können digital (via Internet Banking, Kredit-/EC-Karten) oder Bar (Scheine und Münzen) ausgegeben werden.

Der größte Unterschied zwischen FIAT- und Kryptowährungen ist die Dezentralisierung. FIAT-Währungen dürfen nur wenigen Münzämtern und Zentralbanken geprägt bzw. gedruckt werden. Die Regierungen unterschiedlicher Staaten legen fest, welche Währung im Land akzeptiert wird. Sie können sich auch für eine neue Währung entscheiden. Das passierte zum Beispiel 2002 in Deutschland (D-Mark zu Euro) und 2000 in Ecuador (Sucre zu US-Dollar).

Die weitaus meisten Kryptowährungen sind dezentral: Unternehmen und Privatpersonen entscheiden selber, welche Coins oder Tokens sie als Bezahlmittel verwenden wollen. Neue Coins entstehen meistens durch Mining und oft ist die Gesamtmenge im Vorfeld auf eine bestimmte Zahl begrenzt, was sie gegen Inflation schützt. Die Gesamtmenge FIAT-Währung kann von Zentralbanken immer nach oben korrigiert werden.

Zudem sind Kryptowährungen rein digital. Es gibt keine physischen Scheine oder Münzen. Die Bitcoin-Münze, die oft auf Bildern zu sehen ist und in manchen Online Shops angeboten wird, ist nur ein lustiger kleiner Staubfänger.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.