Trading und die Analyse dafür ist kein Hexenwerk. Im heutigen Beitrag habe ich 4 einfache Strategien für dich zusammengefasst, die dir helfen weniger zu raten und besser zu traden.

Dieser Artikel, passend zu unserem vergangenen Livestream, soll dir die absoluten Basics im Trading mit Bitcoin und Altcoins vermitteln.

Ich habe die Sachen wirklich von Beginn an erklärt, sodass du dir auch als totaler Anfänger einen Überblick verschaffen kannst 🙂 Let’s go!

Wo machen wir unsere Coin-Analysen?

Für meine täglichen Videos und Detailanalyen benutze ich Coinigy.

Es gibt natürlich auch Alternativen wie TradingView, deren Software Coinigy verwendet. Grundsätzlich ist es also egal, wo du dir die Werte anschaust. Möchtest du jedoch meine Schritte gut nachvollziehen können, melde dich am besten dort an.
Da der erste Monat kostenlos ist, kannst du für den Anfang nicht viel falsch machen.

Ein Vorteil für mich ist der etwas größere Umfang an Coins, weil z.B. auch Märkte wie Bittrex(eine Tradingplattform für Bitcoin und Altcoins) integriert sind.

Weil das Layout ganz gut ist und für mich super passt, würde ich dir empfehlen, dich dort anzumelden: *Klick mich!

Mit der API kannst du theoretisch auch über die Plattformen traden, ich nutze es aber ausschließlich für die Analyse der Graphen.

Wichtig ist nur, dass alle Coins dabei sind, die du anschauen willst. Das sollte bei Coinigy aber kein Problem sein.

Die Conigy Oberfläche kurz im Überblick

Coinigy Oberfläche
Coinigy Oberfläche
  1. Hier sind die Märkte angegeben. Wichtige sind z.B. Bitfinex (BITF), Bittrex (BTRX) und Kraken (KRKN). Wenn du einen Markt anwählst, dann erscheinen die dazu gehörigen Paare, die du dort traden kannst. (2)
  2. Hier sind die Coins aufgelistet und welche du wie tauschen kannst.
  3. Mit dem Filter kannst du die Kürzel suchen. Wenn du z.B. NEO eingibst, dann werden dir die Märkte angezeigt, die NEO im Angebot haben.
  4. Das ausgewählte Paar der Analyse. Im Beispiel BTC zu USD. Die Zahl hinter dem Komma gibt den Zeitraum für eine Zeiteinheit, auch Kerze genannt, an. Diese kannst du direkt mit der Leiste darüber umstellen. Z.B. 15min, 30min, 4h usw.
  5. Kursentwicklung Graph mit Kerzen. Dort zeichnen wir unsere Linien und Analysen ein. Um den Graphen herum sind viele Tools und Werkzeuge. Welche für uns wichtig sind, schauen wir an, wenn wir auf die Analyse-Methoden im Einzelnen eingehen.
  6. Zeitachse: Sie zeigt dir den Kurs zu einer bestimmten Uhrzeit an.
  7. Kurswert-Achse: Je nachdem welches Paar du wählst erscheint der Wert des entsprechenden Coins.
  8. Orderbook: Das wird bei dir erstmal aufgeklappt sein. Für unsere Grundlagen Analysen klappst du dieses erstmal zu und hast mehr Platz für den Graphen.

Was sind Kerzen?

Die Kerzen sind die grünen (Kurs geht hoch) und roten (Kurs geht runter) Ausschläge, die du in dem Graphen siehst. Sie zeigen dir den Kursverlauf an.

Wichtig für die Darstellung der Kerzen ist der eingestellte Zeitraum. Wenn der Kurs beispielsweise 16:00Uhr auf 100 USD ist und 16:15Uhr auf 110 USD, dann siehst du eine recht lange, grüne Kerze. (Je nach Zoom)

Bitte stell nicht 1min ein!!!

Da würdest du nicht viel sehen und vielleicht schnell in Panik geraten. Ich selbst betrachte die Werte mit 15min, weil ich viel trade. Mehr ist auch okay. Für Anfänger oder langfristige Vorhersagen würde ich 1h oder mehr empfehlen.

Was sind denn die dünnen Linien (Docht), welche die Kerze überschreiten und kaum zu sehen sind?

Sie zeigen dir an, was zwischen dem Start– und Endwert des Kurses, noch passiert ist. In meinem einfachen Beispiel habe ich dir den Start- und Endwert des Kurses in einem Zeitraum von 15min genannt. Innerhalb dieser Zeit ist es möglich, dass der Kurs die Start- und Endwerte über– oder unterschreitet.

Genau das wird dir damit angezeigt.

Das heißt also, auch wenn der Kurs 16:15Uhr 110 USD ist, kann er 16:08Uhr 120 USD hoch gewesen sein. Klar soweit? 😀

Wie entwickeln / bewegen sich Kurse?

Egal, was du betrachtest – So ein Kurs bewegt sich immer wie eine Welle. Mal rauf und auch mal runter. Mal mehr oder auch mal weniger. Auch wenn wir (wie im folgenden Bild) einen schönen Anstieg sehen und eine Linie einzeichnen können, so ist doch der Zwischenbereich sehr wellenartig.

Wellenentwicklung eines Kurses
Wellenentwicklung eines Kurses

Genau das musst du verstehen, wenn du Einsteiger bist.

Vielleicht hast du es schon einmal gehabt, dass du gesehen hast, der Kurs fällt .. -> Dann kaufst du ein und denkst, das war mal ein guter Deal. Plötzlich geht der Kurs aber erstmal noch weiter runter.

Und weiter.

Du denkst, dass er sich gegen dich verschworen hat und verkaufst wieder.

Just in diesem Moment steigt der Kurs auf ungeahnte neue Höchstlevel. Unfair oder?

Naja, eigentlich nicht …

Genau hier hat der Weitblick gefehlt. Du hast, wie im oberen Bild, einen zu kurzen Ausschnitt betrachtet und die Wellen nicht wahrgenommen.

Um gute Einstiegspunkte zu finden musst du auf die Wellen achten. Denn wenn der Kurs eine ganze Zeit gestiegen ist, dann muss er irgendwann wieder fallen.

Warum schauen wir uns den Kurs in USD an und nicht in EUR?

Das hat den einfachen Hintergrund, dass ich selbst viel auf Bitfinex trade und dort die Coins in USD gekauft werden. Außerdem habe ich mir von Anfang an die Kurse in USD gemerkt und habe dementsprechend mehr Bezug zu dem Wert als in EUR. Wie du es machst, ist dir überlassen. Du kannst diese natürlich auch in EUR betrachten.

Da aber nur ein kleiner Teil des Bitcoin und Altcoin Tradingvolumens in Euro ist, sind die Dollar Preise aussagekräftiger.

Warum finde ich auf unterschiedlichen Plattformen verschiedene Preise für gleiche Coins?

Der Kurs eines Coins bestimmt sich durch Angebot und Nachfrage.

Da unterschiedliche Personen auf den verschiedenen Plattformen traden ist auch die Verteilung etwas unterschiedlich. Auf Bitfinex ist vielleicht jemand bereit 3.000 USD für einen Bitcoin zu zahlen, ein anderer auf Bittrex jedoch 3.500 USD.
Sehr vereinfacht gesagt, aber so entstehen die Unterschiede im Kurs.

Mach dir aber nicht so viele Gedanken darum, sondern schau auf den Kurs der Plattform, die du für das Trading nutzt.

Ist traden mit Kryptowährungen wie traden mit Aktien?

Ja und nein. Die Kurse bei Coins sind viel volatiler. Das heißt sie bewegen sich schneller rauf und runter. An einem guten Tag an der Börse steigt eine Aktie mal um 2%. Im Bereich der Kryptowährungen sind das gerne mal 50%.

Einfache Handlingtipps für die Oberfläche:

  1. „Lock Scale“ bei aktiviertem „Auto Scale“: Oft wird bei größeren Schwankungen der Graph etwas unschön skaliert. Wenn du einmal deine passende Ansicht für die Kerzen gefunden hast, dann kannst du diese durch „Lock Scale“ beibehalten und dich dort besser bewegen.
    Klick dazu auf die Kursachse (an der rechten Seite) mit der rechten Maustaste und aktiviere die Einstellung.(31:08)Jetzt kannst du zum Beispiel auch rauszoomen ohne, dass sich die Kerzen verändern.
  2. Deine Indikatoren speichern: Damit du deine Einstellungen nicht immer neu machen musst, kannst du eine Einstellung in Coinigy aktivieren, die im Standard normalerweise deaktiviert ist. Dazu einfach unter Settings > Account Preferences > Platform Preferences die Einstellung „Enabled Restore on each Symbol“ aktivieren.
  3. Autoscale benutzen: Einfach, wenn mal die Kerzen „kaputtgezoomt“ sind, aktivieren und du solltest wieder ein brauchbares Bild sehen.(Diese Funktion erreichst du genauso wie Lock Scale)

Tradinganalysen mit Indikatoren durchführen

Die Grundfragen, die du bei den Analysen beantworten willst, sind denkbar einfach: „Geht der Kurs hoch oder geht er runter?“ und „In welchem Zeitraum passiert es?„.

Aber woher wollen wir das denn wissen?

Viele stecken als Anfänger in dieser Situation und fangen an zu Raten.

Klar, kannst du das machen, über lange Sicht wirst du dann aber dein ganzes Geld verlieren. Denn beim Raten lässt du dich meist von deinen Ängsten leiten…
Und diese sind die schlechtesten Berater im Trading, die du dir suchen kannst. Ganz ehrlich!

Übrigens: Wer rät hat ca. eine 20% Chance hier beim Traden richtig zu liegen. Oder noch weniger. Nein, keine 50%.

Das ist so, weil dir deine Emotionen und die angesprochene Angst deine Entscheidungen kaputt machen.

Eine Angst ist, dass der Kurs sinkt und du denkst: „OMG, jetzt geht der Preis gegen Null!“. Auch wenn es in der Realität wieder hoch geht, steigst du meist am falschen Punkt aus.

Oder du siehst komplett grüne Kerzen und denkst „Wow das geht ab, morgen mach ich den Termin beim Porsche Händler um die Ecke!“. Auch hier kaufst du zu teuer und es geht erstmal runter.

Lange Rede, kurzer Sinn:

Im Trading raten wir nicht, sondern geben eine Prognose aufgrund gewisser Indikatoren ab.

Diese sprechen für einen Kursverlauf, der sich wahrscheinlich in der Zukunft abzeichnen wird.

Damit erhöhen wir unsere Chance richtig zu liegen. Sowas würde ich nicht mehr als raten bezeichnen.

Bevor ich also in die Strategien einsteige, nimm dir diesen Merksatz zu Herzen. Es ist egal, ob du auf Calls(Vorhersagen) anderer hörst oder selber analysieren willst.

Schalte deine Emotion beim Traden so gut es geht ab. Höre nicht auf dein Gefühl, sondern schau dir die Fakten an. Handle rational, auch wenn es dir schwer fällt.

Jetzt stelle ich dir im Überblick grundlegende Indikatoren vor.

1. Strategie: RSI

Als erstes schauen wir uns den Relative Strength Index an. Kurz: RSI

Zunächst solltest du den Index in deiner Analyse aktivieren. Dazu klickst du einfach auf das Icon und suchst nach „RSI“. Mit einem Klick wird dir der RSI unter deinem Graphen auch schon angezeigt.

Den RSI aktivieren
Den RSI aktivieren

Was ist der RSI?

Der RSI sagt uns durch mathematische Formeln, wie gut der Wert eines Coins im Verhältnis zu seinem aktuellen Preis ist.

Warren Buffett sagt dazu: „Preis ist das was man bezahlt, Wert ist was man bekommt.“

Damit, wie sich der RSI berechnet, will ich dich nicht langweilen.
Du musst die Berechnung auch gar nicht wissen, sondern nur die Funktionsweise und deren Aussagen kennen.
Wie du ihn anwendest, erkläre ich dir im Folgenden.

Du musst dir vorstellen, dass es Coins gibt, die einfach überbewertet sein können. Dann ist der eigentliche Wert geringer und der Preis wird sich an den tatsächlichen Wert wieder angleichen.

Diese Verhältnisse zeigt uns der RSI an:

RSI Anzeige
RSI Anzeige

Die RSI Anzeige kommt unter deinem Kursverlauf und ist parallel.

Du hast hier einen markierten Bereich in Lila von ca. 30-70. Dieser Bereich ist eine Art „Safe-Zone“.

Wenn du siehst, dass der RSI aus dieser Zone ausbricht (also drüber oder drunter ist), dann ist das ein Anzeichen dafür, dass der Kurs sich umdrehen wird.

Bei 50 wäre der Kurs komplett neutral.

Jetzt zeige ich dir mal an einem Beispiel, wie die Wechselwirkung mit dem Kurs ist:

RSI Kursdrehung
RSI Kursdrehung

Vor der markierten Stelle würdest du denken, dass der Kurs schön steigt und du einsteigen solltest. Aber in dem Moment bricht der RSI über den markierten Bereich auf 74 aus. Das Anzeichen dafür, dass es direkt wieder runter geht.

Und wie du siehst, passiert das auch mit dem Kurs. Er sinkt erstmal wieder.

Aber es muss nicht immer so sein, dass wir einmal aus der Zone einen Ausbruch haben und der Kurs dann komplett runter geht. Im weiteren Verlauf siehst du, dass der RSI 3 Zacken hat:

Bei dem ersten Ausbruch wird der Kurs leicht korrigiert und auch beim zweiten Ausbruch wieder. Der dritte Ausbruch ist am kleinsten und doch ist der Kurs insgesamt gestiegen.

Wenn der RSI fällt, der Kurs dabei aber weiter steigt, dann ist das ein weiteres starkes Anzeichen dafür, dass sich der Kurz bald erst einmal runtergehen wird.
Dieses Prinzip wird Divergenz genannt, und zählt schon zu den fortgeschrittenen Techniken.

Wie du sehen kannst, kommt nach den 3 Spitzen erst einmal eine starke Korrektur um den Wert zum Preis zu bereinigen, um dann wieder nach oben zu schnellen. (Video 53:42)

Wenn du den RSI über 70 siehst, kann das ein guter Punkt sein, um zu verkaufen. Oder das Signal, dass du „shorten“(fortgeschritten) solltest, weil der Kurs fällt.

RSI FAQ:

Kann ich den RSI auf alle Zeiten anwenden?

Ja, du kannst den RSI bei 15min, aber auch bei anderen Einstellungen nutzen und gute Aussagen damit treffen.

Kann der Kurs noch weiter fallen, wenn der RSI unter 30 ist?

Ja, das kann er auf jeden Fall. Der RSI ist ein Indikator und kein Stoppschild für den Kurs.
Je weiter er sich jedoch außerhalb von 30 oder 70 befindet, desto wahrscheinlicher ist eine Umkehr.

Reicht der RSI, um den Kurs zu bewerten?

Nein, normalerweise nehme ich mindestens 2 Indikatoren (eigentlich mehr). Wie du am Beispiel sinkender RSI und steigender Kurs gesehen hast, sind die alleinigen Werte nicht immer klar.

2. Strategie: Trendlinien

Trendlinien zeichne ich über längere Zeiträume ein. In meinem Beispiel siehst du eine Linie vom 13.Mai bis Anfang August zum Bitcoin Kurs.

Langfristige Trendlinie BTC
Langfristige Trendlinie BTC

Du ziehst die Trendlinie mit dem Werkzeug auf der linken Seite.

Dabei verbindest du immer die Extrempunkte der Kerzen.

Damit kannst du sehen, wie der Kurs immer wieder auf die Tiefpunkte aufschlägt. Das wäre für dich eine Möglichkeit einzustellen, dass du an so einem berechneten Tiefpunkt der Trendlinie kaufst. So weißt du ungefähr wann der nächste Tiefpunkt kommt. Sobald du siehst, dass der Kurs umschlägt verkaufst du wieder und nimmst deinen Gewinn mit.

Diese Taktik hätte in der ersten Hälfte des Beispiel Charts sehr gut funktioniert.

Irgendwann  ist der Trend beendet und die Trendlinie durchbricht den Kursverlauf.

Oft ist es dann so, dass der Kurs getestet wird und in die andere Richtung geht. Wenn eine solche Linie durchbrochen wird, dann meist ziemlich stark.

Du siehst im Beispiel, dass der Kurs nach dem Durchbruch deutlich nach unten geht.

Dann wird er ein zweites Mal durchbrochen(diesmal aufwärts) und der Kurs geht merklich nach oben.

Nehme ich den Docht der Kerze immer für die Trendlinie mit?

Normalerweise ja, außer es ist eine sehr große Anomalie im Verlauf. (Seltenheit)

3. Strategie: Ampel-System

Im Folgenden zeige ich dir ein wirklich einfaches Tool mit laufenden Durchschnitten, die dir anzeigen, wie sich der Kurs real entwickelt.

Um die Einstellung zu treffen klickst du wieder auf die Indikatoren und suchst nach „moving average„.

moving average einstellen
moving average einstellen

Du wählst den „Moving Average Exponential„. Dieser wertet neue Kerzen stärker als alte Kerzen. Damit lassen sich veränderte Trends schneller entdecken. Der normale Moving Average bewertet jede Kerze gleich.

Insgesamt brauchen wir 3 Linien für die Ampel.  Du klickst also 3-mal und kannst die „EMA“ dann im Graphen weiter anpassen.

EMA im Graphen
EMA im Graphen

Ich empfehle dir, die Linie etwas breiter zu machen. (bei Style)

Moving Average Linie konfigurieren
Moving Average Linie konfigurieren

Bei Inputs stellst du die Length ein. Dieser Wert ist nicht feststehend, sondern du musst da kurz nachrechnen. Da kommt es drauf an, welche Zeit du eingestellt hast.

Ich rechne mal mit, in meinem Beispiel habe ich einen 4h Chart eingestellt.

  • Täglicher Durchschnitt Grün: 24h / 4h => Length 6
  • Wöchentlicher Durchschnitt Gelb: 168h/4h => Length 42
  • Monatlicher Durchschnitt Rot: 720h/4h => Length 180

Wenn du als Basis z.B. 15min hast, dann schaust du dir auch andere Moving Averages von z.B. 1h, 4h und 12h an. Aber dafür musst du etwas Gespür bekommen.

Hast du das Ampel-System richtig eingestellt, dann wird es ungefähr so aussehen:

Die einfache Regel ist nun:

  • Steht die Ampel auf Grün (grün, gelb, rot) geht der Kurs hoch (Kreis 2)
  • Steht die Ampel auf Rot (rot, gelb, grün) geht der Kurs runter (Kreis 1)

Die Technik, die du jetzt anwenden kannst, heißt „Trading der Moving Averages„.

Wenn die Linien der Ampel sehr nah an einander kommen, dann ist das ein Zeichen dafür, dass es in eine Richtung gehen kann. Oftmals auch sehr stark.

Deine Möglichkeit ist es an Schnittpunkten zu agieren. Schauen wir nochmal genauer auf die Schnittpunkte nach Kreis 1:

Die zuvor „Rote Ampel“, sagt dir, du sollst vorsichtig sein.
Aber du erkennst den Schnittpunkt der grünen Linie durch die Gelbe(Hier unser Kaufpunkt). Später auch durch die Rote, was dir signalisiert, dass es gut aussieht. Irgendwann kommt der Punkt, an dem Grün wieder unter Gelb fällt.
Steigst du an diesem Punkt aus, hast du in dem Szenario 20,4% Plus gemacht.

Nachteil der Strategie: Du holst nicht das Maximum an Gewinn raus. Du wurdest erst nach kurzem Rückgang des Kurses zum Verkauf animiert.

Vorteil der Strategie: Du hast einen guten und sicheren Gewinn gemacht. Für die langfristige Betrachtung konntest du gut den nachfolgenden Abwärtstrend umgehen.

4. Strategie: Support-Linien und Widerstände

Was ist ein Widerstands- und Support-Level?

Wenn der Kurs steigt, wird es irgendwann zu einem Punkt kommen, an dem viele Personen verkaufen wollen. Dieser erhöhte Verkauf steht dann als Widerstand da und drückt den Kurs runter. Widerstände können auch durchbrochen werden, aber in der Regel sorgen sie dafür, dass der Kurs auf einem Level bleibt oder wieder sinkt.

Das Support-Level macht genau das Gegenteil. Fällt der Kurs auf ein niedriges Niveau, dann wird er meist durch erhöhte Käufe da gehalten.

Die Support-Level sind besonders interessant, da du dabei recht große Gewinnspannen mitnehmen kannst.

Wie du diese entdeckst schauen wir uns jetzt an.

Ich zeichne meine Support-Level gerne mit horizontalen Linien in rot und gestrichelt ein. Schau mal in den folgenden Graphen, da gibt es bei ARDR eine sehr gute Support-Linie:

Du erkennst, dass der Kurs immer wieder auf die Support-Linie aufprallt, aber nicht darunter fällt.

Der Zeitpunkt für dich, zu kaufen, weil du dir ziemlich sicher sein kannst, dass der Tiefpunkt war. Danach schaust du, wie der Kurs sich entwickelt und wartest bis er sich wieder umdreht.

In dem Beispiel wäre es auch möglich, eine Widerstands-Linie bei ca. 5700 einzuzeichnen und den höchsten Punkt abzuschätzen. Bei diesem Szenario wären das über 60% Plus.

Ein weiterer Hinweis auf eine Support-Linie kann sein, wenn über eine längere Zeit ein seitwärts Trend zu beobachten ist.

Noch ein Hinweis, wenn du feststellst, dass Supports durchbrochen werden: Dann sind die danach Widerstände. Und es folgt im Normalfall eine ziemlich starke Bewegung.

Durchbruch von Support und Widerstand
Durchbruch von Support und Widerstand

In dem Beispiel aus dem ETH Kurs siehst du mehrfach, wie Support-Linien durchbrochen werden. Jeweils gefolgt von einem starken Abfall oder Anstieg des Kurses zurück zur Linie.

Jetzt mach ich noch einen kleinen Schritt weiter und kombiniere mal die Widerstände / Supports mit einer Trendlinie.

Support Trend Dreiecke
Support Trend Dreiecke

Kannst du eine Trendlinie dieser Art finden, die in ein sog. Dreieck mit den Supports und  Widerständen läuft, dann heißt das, es liegt eine Entscheidung an. Entweder hoch oder runter und das meist ziemlich deutlich.

Fazit:

Mit diesen 4 relativ einfachen Strategien in Kombination bist du schon recht gut für das Basic-Trading ausgerüstet.

Es gibt natürlich noch viel mehr zu wissen. Wir werden in den anderen Beiträgen / Videos mehr auf Einzelthemen eingehen.

Merke dir, dass du die Indikatoren verknüpfst. Deinen Zeitraum (z.B. 4h) solltest du wählen und dann nicht mehr darin springen. Ich denke wenn du am Anfang langfristiger analysierst, kannst auch du direkt gute Ergebnisse erzielen.

Hast du Fragen oder willst alles einmal Live sehen? Dann schau dir das komplette Video des Live-Streams mit allen Beispielen an.

Einfachere Strategien findest du in diesem Beitrag >

Viel Spaß beim Traden!

Euer Daniel

*Affiliate Link – wenn du diesen Link benutzt, unterstützt du Cointrend mit deinem Einkauf.

Wer schreibt hier? Ich bin Patrick und bin für die Webseite und einige Grundlagen Themen zuständig. Das Krypto-Traden bringe ich mir in einer Situation bei. Meine echten Investitionen sind langfristig. Des Weiteren mache ich Videobearbeitung, Grafiken und sehr viel rund um das Projekt cointrend.de.

Alle Beiträge ansehen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Weitere Technik Artikel