Wallets – Coins sicher halten

In Kryptowährungen zu investieren, heißt Altcoins zu kaufen. Doch wo solltest du diese lagern? Du kannst sie ja schlecht unter dein Kopfkissen packen…

Dieser Artikel soll dir helfen, die Unterschiede zwischen Wallets und bereits bekannten Plattformen zu verstehen.

Du wirst nicht alle deine Probleme mit speziellen Altcoins lösen können. Wenn du aber alle Informationen und die notwendigen Grundlagen kennst, wirst du fast jedes Wallet managen können.

Ich zeige dir die verschiedenen Typen von Wallets und das generelle Prinzip, wie du deine Bitcoin und Altcoins zwischen ihnen transferieren kannst.

Eine kleine Aufklärung bevor es losgeht:

Bitcoin und Altcoins in ein Wallet zu packen heißt nicht, dass dort tatsächlich irgendwelche Münzen liegen. Wer Bitcoin und die Blockchain noch nicht 100% verstanden hat, kratzt sich jetzt sicher etwas am Kopf.

Ein Wallet speichert nur Zusammenhänge und Zugehörigkeiten in dem öffentlichen Register mittels digitaler Unterschriften ab.

„…wie schon gesagt, Sie besitzen eigentlich keine Bitcoins, Sie besitzen nur Quittungen der Transaktionen…“

Zitat von cfbtranslations

In meiner Anleitung nutze ich den umgangssprachlichen Ausdruck „lagern“ oder „verschieben“, damit Sachverhalte verständlich werden. Die Begriffe sind allerdings in der zugrundeliegenden Technologie nicht vollkommen korrekt.

Safety first!

Du machst dir Sorgen, dass deine Bitcoin und Altcoins nicht sicher sind, weil du schon viele Storys von Verlusten gehört hast?

Kein Stress – wir fangen direkt mit den wichtigsten Sicherheitstipps an. Wenn du keine Lust hast, den ganzen Artikel zu lesen, solltest du zumindest die folgenden vier Tipps mitnehmen:

4 wichtige Tipps zur sicheren Lagerung

  1. Lagere deine Bitcoin und Altcoins nicht langfristig auf Exchange Plattformen (Auch nicht Coinbase oder KuCoin)
  2. Sichere deine Wallets und Exchange Zugänge mit Passwort und Google 2-Step ab
  3. Schreibe die Wallet-SEED analog, also mit Stift auf ein Blatt Papier und bewahre es sicher auf (analog in Krypto – schon komisch, oder?)
  4. Gib den Public Key zur Transaktion an – niemals den Private Key

Besonders der erste Tipp ist wichtig, denn: das Prinzip der Kryptowährungen beruht auf Dezentralisierung.

Du sollst Herr über deine Investition sein, nicht eine Plattform. Sie ist nur ein Mittel, um Bitcoins und Altcoins zu kaufen. Wenn du dir einen neuen Fernseher kaufst, dann lässt du ihn auch nicht im MediaMarkt stehen.

Es kann sein, dass eine Exchange Plattform irgendwelche Probleme mit der Liquidität bekommt oder bestohlen wird. Im Fall von Bitgrail ist das bereits vorgekommen. Leider gibt es noch zahlreiche andere Beispiele von Hacks.

Das soll dir keine Angst machen, sondern dich nur für die Sicherheit eigener Wallets sensibilisieren.

Google Authenticator & die Sicherheit deiner Accounts

Ich empfehle dir, vorrangig Wallets und Exchange Plattformen auszusuchen, die dir mehrere Sicherheits-Mechanismen bieten.

Doppelte Sicherheit durch Handycode und Password
Abbildung 1 Doppelte Sicherheit durch Handycode und Password

Du kennst aus dem Onlinebanking die PIN und SMS Tan Listen. Diese werden getrennt benutzt, damit es mindestens zwei Hürden für Betrüger gibt. Ein Verbrecher braucht deinen persönlichen Code und dein Handy, damit er eine Überweisung ausführen kann.

Google Authenticator
Abbildung 2 Google Authenticator

Google sei Dank gibt es eine einfache oinline Lösung namens „Google Authenticator“.

Hier kannst du die Mobile App für Android herunterladen.

Wie bei der SMS Tan zeigt dein Handy einen Code an, der zusätzlich zu deinem Passwort und Login Namen eingegeben werden muss.

Im Screenshot siehst du die Anzeige der Handy-App auf Android.

Der Code besteht aus 6 Ziffern. Er ändert sich in kurzen Abständen, sodass er nur schwer abgefangen werden kann.

Die Übersicht zeigt dir die entsprechende Zuordnung unter dem Code, also welcher Code für welche Plattform zu verwenden ist.

Wo gibt es den Service?

*Affiliate Link – wenn du diesen Link benutzt, unterstützt du Cointrend mit deinem Einkauf.

Du kannst die Sicherheit einer dir unbekannten Plattform oder eines unbekannten Wallets als solide bewerten, wenn der Google Authenticator für das Wallet verfügbar ist.

Wann wird der Code abgefragt?

  • Beim Login
  • Bei der Bestätigung von Transaktionen
  • Um wichtige Funktionen freizuschalten
  • Um persönliche Daten zu ändern

Es mag etwas lästig sein, aber so hast du wirklich den besten Schutz. Vielleicht hat es doch jemand auf deinen Coinbase Account geschafft. Dann muss er aber den aktuellen Code eingeben, bevor er etwas überweisen kann.

E-Mail Bestätigung für eine Transaktion
Abbildung 3 E-Mail Bestätigung für eine Transaktion

Auf Binance wird zusätzlich bei der Transaktion nochmal eine Mail geschickt, mit der du die eingeleitete Aktion betätigen musst.

Die SEED

Nicht die Band. Auch wenn die echt cool ist. Es geht hier um die Saat deines Wallets. Die SEED ist ein Backup, um dein Wallet wiederherstellen zu können.

So sieht eine SEED aus:

Stratis SEED
Abbildung 4 Stratis SEED

Im Fall, dass du deinen PC neu aufsetzen musst, oder dein Handy verloren geht, bist du auf ein Backup angewiesen. Genau dafür ist die SEED wichtig.

Bei der Installation und dem Anlegen der Wallets wird dir die SEED meist gleich am Anfang angezeigt.

Inklusive der Hinweise, die du nicht ignorieren solltest:

  • Gib deine SEED niemals weiter
  • Gib sie niemals im Internet oder auf einer Webseite ein
  • Speichere die SEED nicht elektronisch

Unterschied Private Key und Public Key

Durch die SEED hast du eine Backup-Möglichkeit. Aber die Kontrolle über das Wallet musst du trotzdem sicherstellen.

Wenn du Kryptowährungen überweisen willst, werden die Transaktionen folgendermaßen durchgeführt:

  1. Private Key (privater Schlüssel) und Public Key (öffentlicher Schlüssel) bilden ein eindeutiges Paar
  2. Den Public Key kannst du dem Empfänger übermitteln
  3. Der Private Key bleibt geheim – er verschlüsselt die Transaktion
  4. Der Public Key kann die Transaktion bestätigen und entschlüsseln

Dein Public Key kann sich ändern oder du kannst mehrere haben, da diese durch den Private Key erzeugt werden und im Paar immer nachvollziehbar sind.

Ohne Kenntnis des Private Keys bleiben Transaktionen sicher, da Betrüger diesen nicht entschlüsseln können. Wer den Privat Key hat, kann deine Bitcoin und Altcoins versenden.

Private Keys solltest du niemals weitergeben!

Du kannst den Private Key deines Wallets nicht immer sehen. Nutze nur Wallets, die dir den Zugriff auf deinen eigenen Private Key erlauben. Wie bei der SEED empfehle ich dir, diesen nicht elektronisch zu sichern.

In der weiteren Anleitung wird der Begriff Public Key als „Adresse“ umschrieben. Dadurch lässt sich das Senden und Empfangen leichter beschreiben.

Weitere Sicherheitshinweise

Sicherheitswarungen von Binance
Abbildung 5 Sicherheitswarungen von Binance

Ganz wichtig: Niemand von offizieller Stelle wird dir eine Support E-Mail schreiben oder dich anrufen, um nach deinen Passwörtern, SEEDs oder Private Keys zu fragen. Immer, wenn es um Geld geht, sind auch Betrüger unterwegs. Vergiss das bitte nicht.

Binance macht es permanent und recht aufdringlich durch die Meldung im Screenshot deutlich. Für alle, die noch etwas naiv durchs Netz surfen, ist es aber eine wichtige Info. Alle alten Hasen sollten sich erinnert fühlen.

Wallet Typen – Coins unterschiedlich verwalten

Zunächst eine Kurzvorstellung der Wallet Typen. Im Anschluss werde ich genauer auf die einzelnen Sorten eingehen.

Hardware Wallets und Trezor

Ein Hardware Wallet ist ein kleines Gerät, dass über USB mit deinem Rechner verbunden wird. Die Software auf dem Gerät ist auf das Wallet reduziert. Das soll eine höhere Sicherheit bieten, da eventuelle Sicherheitslücken eines herkömmlichen PCs dadurch nicht vorhanden sind.

Beispiele:

Desktop & Handy Wallets

Werden meist direkt vom Hersteller für spezielle Altcoins entwickelt und angeboten. Dein PC oder Handy dient als Speicherort. Es gibt auch Varianten, die mehr als nur einen Coin speichern, auf dem Markt.

Beispiele:

Lite-Wallets über das Web

Ein Wallet, was über das Internet (Webseite) abrufbar ist. Du musst keine weiteren Programme installieren und hast die gleichen Funktionen und Sicherheiten, wie bei einem Desktop / Handy-Wallet.

Beispiele:

Margin & Exchange Wallets auf Exchange Plattformen

Plattformen auf denen du Bitcoin und Altcoins kaufen und/oder handeln kannst. Margin Wallets sollten von Anfängern nicht benutzt werden.

Du kannst auf Plattformen teilweise Euro (FIAT generell) einzahlen und in Kryptowährungen tauschen. Sie landen nach dem Kauf auf den integrierten Exchange Wallets.

Beispiele:

*Affiliate Link – wenn du diesen Link benutzt, unterstützt du Cointrend mit deinem Einkauf.

Hardware Wallets und Trezor

Die Sehnsucht der Menschen, etwas in der Hand zu halten, führte zu der Entwicklung der Hardware Wallets. Zwar sind Bitcoin und Co. komplett digital, aber es fühlt sich einfach gut an, die Bitcoins quasi neben sich liegen zu wissen.

Die Hardware Wallets haben laut dem Anbieter https://trezor.io/ ein paar Vorteile gegenüber anderen Wallets:

  • Viele Kryptowährungen in einem Wallet
  • Sichere „Two-Factor Authentication“ (teilweise durch andere Lösungen als Google)
  • Reduzierte Software = weniger Gefahr, gehackt zu werden
  • Robuste Geräte

Welche Nachteile gibt es?

Es kostet dich Geld.

Das Gerät von Trezor kostet fast 90 Euro (ohne Mehrwertsteuer). Davon kann ich mir fast 1 NEO kaufen, den ich auch kostenlos auf dem Hersteller Wallet lagern kann.

Eine Software für das Management der Coins ist trotzdem noch notwendig.

Webseite Trezor
Abbildung 6 Webseite Trezor

Wenn du mehr über die Hardware wissen willst, z.B. welche im Test gut abgeschnitten haben, dann schau dir den Test von coin-hero.de an.

Desktop & Handy Wallets

Du installierst ein Programm bzw. eine App auf deinem PC / MAC oder Handy.

Für einen entsprechenden Altcoin würde ich dir als erstes immer raten auf der Seite der Hersteller zu schauen und dir das offizielle Wallet zuzulegen.

PIVX Wallet
PIVX Wallet

Du findest fast immer einen Link mit „Wallet“ auf der Webseite, der dich zum Download der richtigen Programme oder Apps führt.

Wenn du die Dateien nicht direkt vom Server des Herstellers bekommst, musst du etwas aufpassen.

  • Checke die URL auf https und die richtige Domian
  • Lade nur von sicheren Quellen wie GitHub herunter

Wie sieht ein Desktop-Wallet aus?

Ich bleibe beim Beispiel des Altcoins PIVX. Du findest deine Bilanz der Altcoins in der Regel in einer Übersicht.

Hauptansicht des PIVX Wallets
Abbildung 8 Hauptansicht des PIVX Wallets

In meinem Screenshot steht „nicht synchron“. Desktop Wallets müssen sich in der Regel mit dem Netzwerk synchronisieren.

Falls du deine Altcoins noch nicht siehst, dann musst du auf die Aktualisierung warten. Mehr Erklärungen im Abschnitt „Hilfe meine Coins kommen nicht an – warum?!111“.

Es gibt eine grafische Oberfläche für das Senden und Empfangen des entsprechenden Altcoins. Dort sind Masken für die Adresse und den Betrag zu finden. Das Interface ist sehr intuitiv gestaltet.

Außerdem ist immer eine Transaktions-Übersicht dabei. So kannst du nachschauen, wann du Coins erhalten oder verschickt hast.

PIVX Transaktions Historie
Abbildung 9 PIVX Transaktions Historie

Unten in den Wallets siehst du die Anzeige für die Synchronisierung der Wallets und den Status.

Was ist ein Electrum?

Es gibt ein Bitcoin-Wallet, was den Namen Electrum trägt. Des Weiteren wirst du diesen Begriff aber auch bei einigen Herstellern wie „Stratis Electrum“ finden.

Stratis Electrum Wallet
Abbildung 10 Stratis Electrum Wallet

Unterschiede zu Standard-Wallets:

  • Reduzierte Benutzer-Oberfläche mit Fokus auf Senden, Empfangen
  • Schneller Zugriff auf deine Altcoins
  • Mehr Kontrolle über SEED und Private Key

Wenn du dir einen Einblick verschaffen willst, dann empfehle ich dir diese drei Wallets:

Lite-Wallets über das Web

Lite Wallets haben ähnliche Menüs, Strukturen und Oberflächen wie die besprochenen Desktop-Wallets.

Vorteile der Lite-Wallets:

  • Sie müssen die Blockchain nicht über deinen PC synchronisieren
  • Sie sind über das Internet von (fast) überall aus abrufbar
  • Sie bieten ebenfalls hohe Sicherheit durch Identificator ID, SEED und 2 Factor Authentication
RaiBlock Lite Wallet
Abbildung 11 RaiBlock Lite Wallet

*Update: Nach dem Rebranding nun unter https://nanowallet.io/ zu finden. Leichte Design Anpassungen sind vorgenommen wurden, aber die Funktionen bleiben gleich.

Sonst gibt es nicht viel zu den Wallets zu berichten, was du nicht schon bei den Wallets für PC oder Handy erfahren hast.

Margin & Exchange Wallets

Ich schulde dir noch die Erklärung, was ein Margin Wallet ist – dies sollte auch eine Warnung für alle Anfänger sein.

Margin Wallets sind für das Trading gedacht. Hier wird auf den Altcoin-Kurs „gewettet“. Du besitzt dort keine Coins und kannst diese nicht auf dein eigenes Wallet transferieren.

Aufgrund von Hebeln kann dein Invest schnell weg sein, wenn du mit den Einstellungen (Short-Long) noch nicht vertraut bist. Ich werde in das Thema an dieser Stelle nicht weiter einsteigen. Anfänger sollten einfach nur das Exchange Wallet nutzen.

Dabei handelt es sich um Wallets, die auf Exchange-Plattformen integriert sind. Sie sind vorrangig dafür gedacht, dass du direkt FIAT-Geld in Kryptowährungen überführen kannst oder sie nutzt, um auf der Plattform zu handeln.

Verfolgst du langfristige Strategien, dann lohnt sich immer der Blick auf die anderen Wallet-Arten. Wie ein Exchange Wallet aussieht, hast du bereits durch den Blick in Coinbase und auf das Bitcoin Wallet gelernt. Auf KuCoin werden die Wallets in Form der Vermögenswerte in einer Tabelle gemeinsam aufgeführt.

Wie überweise ich Bitcoins oder Altcoins?

Zunächst klären wir die englischen Bezeichnungen. Du kannst manchmal auf Deutsch umstellen, aber bei einigen Wallets weicht die Übersetzung ab. Die englischen Begriffe werden in der Regel gleichermaßen verwendet.

Wallets – Geldbörsen, die Bitcoin oder Altcoins aufbewahren

  • Coins verschicken: SEND
  • Coins erhalten: RECEIVE

Exchange Plattformen, auf denen du deine Altcoins tauschen kannst

  • Coins einzahlen: DEPOSIT
  • Coins abheben: WITHDRAW
  • Coins tauschen: TRADE, EXCHANGE, MARKETS

Wie dein Bankkonto, hat dein Wallet eine Identifikation. Bei einem Konto sind das die Kontonummer & Bankleitzahl – heute IBAN und BIC.

Public Key / Adresse und QR Code
Abbildung 12 Public Key / Adresse und QR Code

Bei Kryptowährungen sind es deine Altcoin-Adressen (Public Keys). Diese bestehen aus einer Ziffern- und Buchstabenfolge. Diese solltest du nicht manuell eintippen, da es dann schnell zu Fehlern kommen kann.

Es gibt fast immer die Möglichkeit, copy & paste zu nutzen oder einen QR-Code zu scannen, der die Adresse direkt übernimmt. Checke trotzdem immer deine eingegebene Adresse gegen, wenn sie im Eingabefeld landet.

Coins erhalten

Jeder, der deine Adresse (Public Key) kennt, kann dir Bitcoins und Altcoins des entsprechenden Typs senden.

Beispiele, wie du Bitcoins oder Altcoins erhalten könntest:

Ich will dir ein paar fiktive Wege als Beispiel beschreiben, damit du die Abläufe verstehst:

  • Person X sendet dir 1 BTC
    Wallet zu Wallet. Person X hat Jaxx und du gibst ihm deine BTC-Adresse (Public Key unter „Receive“) in deinem Electrum Wallet. Person X sendet dir 1 BTC direkt zu.
  • „Deposit“ aka Euro einzahlen
    Du bist auf der Plattform Coinbase angemeldet. Du zahlst per SEPA Banküberweisung Euro ein. Du kannst auf Coinbase direkt diese Euro gegen BTC tauschen. Es ist keine Eingabe einer BTC-Adresse notwendig, da sie direkt im integrierten Wallet landen.
  • Du hebst Coins von deiner Exchange Plattform ab
    Du hast auf Binance BTC gegen 3 NEO getauscht (BTC/NEO). Du klickst auf Binance „Withdraw“ bei NEO. Du schickst 3 NEO an dein NEO GUI-Wallet.

Die Business Variante schauen wir uns nicht weiter an. Geschäfte haben Kryptowährungen bereits integriert und Schnittstellen (APIs) entwickelt, damit Transaktionen mit Dienstleistungen verknüpft werden können. Wir bleiben hier im privaten Bereich.

Das Wallet bietet dir oft eine Ansicht, damit die Transaktion vereinfacht wird.

Coins Transferieren Hilfen
Abbildung 13 Coins Transferieren Hilfen

Mit den Buttons kannst du die Adresse kopieren oder mit dem Handy den Code Scannen.

Die Ansicht sieht in fast jedem Wallet ähnlich aus.

Denke daran, dass du Altcoins nur an die entsprechenden Adressen verschicken kannst. Eine Ethereum-Adresse kann keine PIVX empfangen.

Coins senden

Weil du nett bist, verschickst du regelmäßig Bitcoin und Altcoins an Freunde. Um das zu verstehen, brauchst du eigentlich nur die Beispiele aus „Coins erhalten“ umzudrehen.

Wie kannst du also Coins an Freunde schicken, oder auf Exchanges zum Tauschen einzahlen?

Das geht ganz einfach:

PIVX senden vom mobilen Wallet
Abbildung 14 PIVX senden vom mobilen Wallet

Diesmal ein Screen aus der PIVX Mobile App. Du klickst auf das Sende-Icon, oder bei anderen Wallets auf „SEND“.

Die Maske lässt dich eingeben, wie viel du verschicken willst.

Du findest oft die aktuelle Umrechnung in FIAT-Währungen und kannst entscheiden, auf welche du dich beziehen willst, zum Beispiel:

„Versende 5 PIVX“ oder „Versende PIVX im Wert von 50 USD“.

Trage die Adresse (Public Key) ein oder scanne den QR-Code.

Beschreibungen sind optional. Du kannst damit kennzeichnen, was der Grund der Transaktion ist.

Auf diese Weise kannst du auch Altcoins direkt auf eine Altcoin Exchange Plattform einzahlen. Wir haben das zuvor mit Bitcoin gemacht, aber andere Kryptowährungen sind auch denkbar, solange die Plattform diesen Altcoin auch anbietet.

„Fee“ – das Vieh (Gebühren in Deutsch)

Auch wenn dir das Senden aus dem letzten Abschnitt viel Spaß gemacht hat, weil PIVX so unglaublich schnell ist, must du bedenken, dass nicht jede Transaktion kostenlos ist.

Transaktionsgebühren von Exchange Plattformen
Abbildung 15 Transaktionsgebühren von Exchange Plattformen

Wenn du deine Altcoins von Exchange Plattformen auf dein Wallet schickst, dann behalte die „Fee“ im Auge. Die Gebühren kommen in verschiedenen Formen auf dich zu.

Die Plattformen behalten entweder einen kleinen Anteil des Altcoins für sich ein, oder sie vergeben feste Preise in Euro für die Transaktion. Manchmal können diese Kosten sehr hoch sein. Prüfe also immer, ob das Verhältnis Überweisungssumme – Gebühr für dich akzeptabel ist.

Im folgenden Beispiel siehst du, dass mich das Abheben von ca. 0,25 BTC umgerechnet 4,32 EUR gekostet hat. Das ist okay.

Transaktionsgebühren Coinbase
Abbildung 16 Transaktionsgebühren Coinbase

Bei kleineren Mengen oder neueren Altcoins solltest du dir die Auszahlungsgebühren ausrechnen.

Im nächsten Beispiel ist das Abgeben viel zu teuer:

Es würden nur 77,6% auf meinem Wallet ankommen, wenn ich mir meine Agrello (DLT) von Binance abheben würde.

DLT Abheben von Binance
Abbildung 17 DLT Abheben von Binance

Wenn du die falsche Adresse nutzt, kannst du deine Altcoins verlieren. Ich teste meist zunächst mit einem kleinen Betrag, ob alles funktioniert und schiebe erst danach den Rest rüber.

Außerdem ist es wichtig, dass du die Coins immer an das richtige Wallet sendest. Die Exchange Plattformen weisen bei einem Abheben (Withdraw) meist darauf hin. Du kannst keine ETH an ein BTC Wallet (bzw. eine BTC Adresse) senden oder andersherum.

Zusammengefasst: Fehlerquellen beim „Coins-Schieben“:

  • Du hast deine Adresse falsch eingegeben (deswegen immer copy & paste nutzen) und nochmal checken
  • Du sendest Coins auf das falsche Wallet (ETH an BTC Adresse)
  • Du beachtest die Gebühren (Fees) nicht und musst einen viel zu großen Verlust hinnehmen

Hilfe meine Coins kommen nicht an – warum?!111

Ruhig Blut, wenn du die Altcoins nicht gleich auf deinem Wallet sehen kannst. Sie sind nicht weg. Es kann mehrere Gründe haben, warum deine Transaktion noch nicht angekommen ist.

Erster Grund: Deine Transaktion ist noch nicht bearbeitet

Exchange Plattformen arbeiten die Transaktionen nicht immer sofort ab. Das heißt, dass du zwar einen Auftrag gestellt hast, aber die Plattform diesen noch verarbeiten muss.

Transaktion Abgeschlossen
Abbildung 18 Transaktion Abgeschlossen

Im Screenshot von Coinbase siehst du, dass der Status auf „abgeschlossen“ steht. In dem Fall sollten die BTC bald auf der anderen Adresse erscheinen. „In Bearbeitung“ heißt, dass die Transaktion noch nicht fertig ist.

Bei Binance sieht es mit „Withdraw“ ähnlich aus.

Abheben bei Binance in Arbeit
Abbildung 19 Abheben bei Binance in Arbeit

Bei deinem Altcoin-Kauf hast du gelernt, dass du eine Order (Aufträge) platzierst, die erst durch das Angebot auf dem Markt erfüllt werden kann.

Der Prozess war in meinem Beispiel sehr schnell, aber bei größeren Mengen kann es sein, dass du auch etwas länger warten musst. Entweder niemand verkauft den Altcoin zu diesem Preis, oder andere Käufe werden noch vorher erledigt.

Schau auf der Plattform in den Tab „Open Order“, um deine offenen Käufe zu sehen:

Open Order bei binance (leer)
Abbildung 20 Open Order bei binance (leer)

Erst wenn die Order abgeschlossen sind, findest du die Coins in deinem Wallet auf der Plattform. Schau in die „Order History“.

Zweiter Grund: Der Coin ist nicht instant

Die Transaktion muss in der Blockchain noch bestätigt werden.

Altcoins wie PIVX oder Nano (XRB) sind (fast) instant. Bitcoin braucht mindestens 10 Minuten, bis die Transaktion durch das Mining in der Blockchain bestätigt wird.

In dem Fall siehst du vielleicht schon, dass die Transaktion beauftragt wurde, aber noch nicht bestätigt (unconfirmed) ist.

Nicht bestätigte Transaktion - Status im Wallet
Abbildung 21 Nicht bestätigte Transaktion – Status im Wallet

 

Dritter Grund: Dein Wallet hat die Blockchain noch nicht synchronisiert

Denke kurz an meinen Screenshot des PIVX Wallets zurück: ich hatte bereits 1 PIVX zum Test überwiesen, aber es wurde noch gar nichts im Dashboard angezeigt.

Die Synchronisation lief noch, weil ich das Wallet gerade erst installiert hatte.

Synchronisation mit dem PIVX Netzwerk
Abbildung 22 Synchronisation mit dem PIVX Netzwerk

Jetzt ist alles fertig und die PIVX werden normal angezeigt. Achte immer auf die Anzeige in deinem Wallet, bevor du den Support anschreibst, dass deine Altcoins nicht angekommen sind – du machst dich zum Affen und verschwendest ihre Zeit.

Abschließendes Fazit zu Wallets

Ein wichtiger Grundgedanke von Kryptowährungen ist die Dezentralisierung. Behalte deine Investition im Griff und sichere sie dezentral ab (nicht zentral auf einer Börse). Wallets leisten das in der Regel für Altcoins und auch für Bitcoin kennst du jetzt gute Lösungen.

Die Entwicklung der Wallet-Anwendungen ist allerdings noch nicht abgeschlossen.

Es wird sich auf dem Markt noch Einiges tun, damit Wallets besser in den Alltag von vielen Menschen integriert werden können. Das fängt bei der einfachen Nutzbarkeit an und hört bei der Möglichkeit, viele Altcoins gesammelt aufzubewahren, auf. Die technische Basis und der Manpower dafür sind in der Krypto-Community auf jeden Fall vorhanden.

Mit deinem Wissen kannst du jetzt alle möglichen Altcoins kaufen und sie auch sicher aufbewahren. In den letzten Abschnitten ging es um die richtige Strategie und ein paar weitere Hinweise zu weiteren Möglichkeiten in den Markt der Kryptowährungen zu investieren. Sind bei dir doch noch Fragen offen? Melde dich dann für unser Forum an und komme mit uns ins Gespräch.

Quellen und Weblinks:

Wer schreibt hier? Ich bin Patrick und bin für die Webseite und einige Grundlagen Themen zuständig. Das Krypto-Traden bringe ich mir in einer Situation bei. Meine echten Investitionen sind langfristig. Des Weiteren mache ich Videobearbeitung, Grafiken und sehr viel rund um das Projekt cointrend.de.

Alle Beiträge ansehen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mach bei unserer 0-10.000€ Challenge mit